»KdF-Vorstellungder Zauberflöte in Graz«

TEI version< zurück

Kommentar

Die nationalsozialistische Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ (KdF) war eine 1934 gegründete Unterorganisation der „Deutschen Arbeitsfront“ (DAF), die für Freizeitgestaltung, Erholung und Kultur zuständig war. KdF wollte im Sinne einer klassenlosen „Volksgemeinschaft“ der gesamtem Bevölkerung Zugang zu bisher bürgerlichen Kreisen vorbehaltenen Kulturveranstaltungen verschaffen. Von der Zauberflöte sind an der Oper Graz 20 Aufführungen zwischen 1941 und 1944 belegt. (vgl. Krispin 2016)

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 138

[...] – In einer KdF-Vorstellung der Zauberflöte in Graz letztlich torkelten, wie geblendet, Sieg des Geistig-Männlichen über das Chtonisch-Weibliche, hatte es im Einführungsvortrag geheißen, die Königin der Nacht und der Mohr nach rechts, die drei Damen nach links in den Bühnenhintergrund, um, Verwandlung, Platz zu machen dem hohen Paar im strahlenden Glanz des Sonnenheiligtums [...]


Zitiervorschlag:
„KdF-Vorstellungder Zauberflöte in Graz“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.23, 2019-02.