»In der Mondscheingasse 26, nicht weit vom Hotel, wohne die Braut des Nachtportiers. Die beiden hätten drei Wochen später heiraten sollen«

TEI version< zurück

Kommentar

Abwandlung eines Zeitungsberichts zur Mordtat: Die Lebensgefährtin des Nachtportiers habe diesen noch kurz vor dem Mord im Hotel besucht (in Klagenfurt gibt es allerdings keine Mondscheingasse). „Im Juli wollten die beiden heiraten, der Hochzeitstermin war für den 25. Juli festgelegt“ (Tschernitz 1987, 9).

Textausschnitte

Hotel Mordschein, S. 154

[...] – In der Mondscheingasse 26, nicht weit vom Hotel, wohne die Braut des Nachtportiers. Die beiden hätten drei Wochen später heiraten sollen [...]


Zitiervorschlag:
„In der Mondscheingasse 26, nicht weit vom Hotel, wohne die Braut des Nachtportiers. Die beiden hätten drei Wochen später heiraten sollen“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.mordschein.177, 2019-02.