»Inverse Automobilproduktion«

TEI version< zurück

Kommentar

Möglicherweise ein Rückgriff auf den Begriff der inversen Produktion, wie sie neomarxistische Ansätze der 1970er Jahre vertraten. Bernd Jürgen Warneken etwa vertritt mit Blick auf die Produktion von „Kunstliteratur“ die Ansicht, die Rezeption sei Teil der Literaturproduktion, sie sei inverse Arbeit, ein „aktives Reproduzieren von Bedeutungen“ (Warneken 1979, 42), eine „innere ,Produktion‘ von Bedeutung“. (Warneken 1979, 43)

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 263

[...] Als Übergangslösung werde ich die Inverse Automobilproduktion einführen, jedes Kraftfahrzeug kommt bereits zerstört, als Schrott, in seiner reinen Form auf den Markt, mit oder ohne Unfallopfer, wie es gewünscht wird, MIT wird es, wie in allen Bereichen, nein, in allen nicht, etwas teurer kommen, höre ich ihn sagen, er hat sich in eine regelrechte Vernichtungswut hineingeredet, ein gemeingefährlicher Mensch [...]


Zitiervorschlag:
„Inverse Automobilproduktion“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.99, 2019-02.