Großmenhir

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler könnte sich bei der Figur des „Großmenhirs“ von der auf Korsika beobachtbaren „einzigartigen Entwicklung des Menhirs zu einem anthropomorphen Bildnis“, das mitunter phallische Formen annehmen kann, inspiriert haben lassen. (Reden 1978, 176ff.)

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 355

[...] Der freundliche Bruder Wang, der über den Eingang wachte, führte uns in den Vorhof, um uns unsere Schlafkammern zuzuweisen; nein, zu früh noch, um, was war es, um – zu gehen und den Ältesten, den Großmenhir von unserer Ankunft zu unterrichten [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 356

[...] auf das Paßwort: Rapunzel Rapunzel, auf tibetisch natürlich, die Pforte? Und einen Großmenhir lassen Sie auftreten, heranrauschen in den Vorhof als Ältesten, oder würdevoll schreiten, oder herbeizittern, gestützt vom Bruder Pförtner [...]


Zitiervorschlag:
Großmenhir. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.873, 2019-02.