»Podassnig und Schnee erzählen gerade, daß bayrische Goldsucherbanden […] eingefallen seien, […] um ihnen die Zechen um den Pilatussee, die Aengsten-Gruben und die Hirtenfußstollen erst streitig zu machen, [...]«

TEI version< zurück

Kommentar

Die Namen der Zechen und Stollen sind wortwörtlich der Geschichte des Kärntner Bergbaues (Wießner 1950) entnommen. Die bayrischen Raubzüge sind eine Erfindung Koflers, die Fugger waren im 16. Jahrhundert selber im Bergbau im oberen Lavanttal und in Oberkärnten aktiv.

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 349

[...] Podassnig und Schnee erzählen gerade, daß bayrische Goldsucherbanden, Fugger und Franken, eingefallen seien, angeführt von einem Bambergischen Pfleger, um ihnen die Zechen um den Pilatussee, die Aengsten-Gruben und die Hirtenfußstollen erst streitig zu machen, dann ganz wegzunehmen [...]


Zitiervorschlag:
„Podassnig und Schnee erzählen gerade, daß bayrische Goldsucherbanden […] eingefallen seien, […] um ihnen die Zechen um den Pilatussee, die Aengsten-Gruben und die Hirtenfußstollen erst streitig zu machen, [...]“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.845, 2019-02.