Sophia Gubaidulina

TEI version< zurück

Kommentar

Sofia Gubaidulina (* 1931), russische Komponistin, Studien in Kazan und Moskau, unterstützt von Dmitri Schostakowitsch, in ihrer Musik spielt Spiritualismus eine große Rolle, aber auch Elektroakustik und Improvisationstechniken. Beim Festival „Wien Modern“ 1989 war ihr ein Schwerpunkt gewidmet. (vgl. Feyrer 2013, 83)

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 317

[...] Jetzt zum Beispiel, hören Sie?, nein, Sie hören schon wieder nicht, hören schon wieder nichts, und doch, unüberhörbar, diese grauenvollen Mißtöne, hören Sie nur, Musik von Mia Zabelka, oder nein, von Sophia Gubaidulina, gräßlich, ich höre sogar, daß es sich bei den Ausführenden nur um das Ensemble Wien Modern handeln kann, hören Sie es auch? Nein, mit Ihren überkommenen Hörgewohnheiten werden Sie es freilich nicht hören können [...]


Zitiervorschlag:
Sophia Gubaidulina. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.653, 2019-02.