»der Schobergruppe, der Goldberggruppe, der Venedigergruppe, der Haffnergruppe«

TEI version< zurück

Kommentar

Die Hohen Tauern werden nach der 1984 veröffentlichten „Alpenvereinseinteilung der Ostalpen“ (Graßler 1984) in neun Gebirgsgruppen unterteilt, Kofler zählt hier vier auf: die Schobergruppe im Grenzgebiet zwischen Osttirol und Kärnten mit dem Hochschober (3242 m) als höchsten Berg; die Goldberggruppe am Alpenhauptkamm zwischen Salzburg und Kärnten (höchster Berg: Hocharn, 3254 m); die Venedigergruppe im Westen (höchster Berg: Großvenediger, 3657 m); die Hafnergruppe im Osten, eine Untergruppe der Ankogelgruppe (höchster Berg: Großer Hafner, 3076 m).

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 316

[...] Haben Sie gehört, es kommt von oben, von den Gletschern dort, höher noch, vom Großelend, vom Gipfel des Großelendkopfes muß es kommen, eine Ansprache, so etwas habe selbst ich noch nie gehört, hören Sie nur, der künftige Landesverweser, er spricht zu den Gebirgsmassen, anläßlich ihrer einstigen Massenerhebung, der größten dieser Art in Europa, er begrüßt gerade die rundherum versammelten Gruppen, die Köpfe und Spitzen der Schobergruppe, der Goldberggruppe, der Venedigergruppe, der Haffnergruppe, hören Sie nur, er verspricht, jede Gruppe gegen Ansprüche einer anderen zu verteidigen [...]


Zitiervorschlag:
„der Schobergruppe, der Goldberggruppe, der Venedigergruppe, der Haffnergruppe“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.641, 2019-02.