»die Roten Teufel aus Kitzbühel«

TEI version< zurück

Kommentar

Anfang der 1950er Jahre entwickelte der Maler Alfons Walde einen roten Teufel als Werbesujet für die Schischule Kitzbühel. Dem folgend wurden die Schilehrer mit roten Pullovern ausgestattet und damit selber zu „Roten Teufeln“. (vgl. Skischule Kitzbühel o.J.)

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 305

[...] Oder, gegen Ende der Meisterschaft, Ende Februar, im Falle plötzlicher Warmluftzufuhr, jähen Föhneinbruchs, wiederum die Frage: Wird gespielt werden können, wird, falls doch, irgendwann abgebrochen werden müssen, weil, wie einmal gegen die Roten Teufel aus Kitzbühel – ich nenne Jöchl und Bachler – geschehen, das Eis so stumpf ist, daß die Kufen der Schlittschuhe darin steckenbleiben, oder überhaupt Wasser auf dem Eis steht [...]


Zitiervorschlag:
„die Roten Teufel aus Kitzbühel“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.549, 2019-02.