Judenstein

TEI version< zurück

Kommentar

Dieses Kleindenkmal in Wolfsberg war ursprünglich mitten in der Lavant auf einem Felsen aufgestellt, 1986 wurde es in einen Teich neben der umgeleiteten Lavant umgesiedelt. Es erinnert der Sage nach an die Vertreibung der Juden aus Wolfsberg 1338 – Kofler gibt die bei Teuffenbach (Teuffenbach 1989, 51) erwähnte falsche Jahreszahl 1339 wieder. Das Wolfsberger Progrom ist historisch belegt, es wurden auch Personen ermordet. (vgl. Wiedl 2010, 3) Wie meist stützte sich die Vertreibung/Ermordung auf das Gerücht einer Hostienschändung. Beim „Judenstein“ sollen sich die geschändeten Hostien von selbst im Fluss gereinigt haben. (vgl. Graber 1944, 331f.) Dass Kofler in mehreren Passagen des Buches auf die Sagen aus Kärnten von Georg Graber zurückgreift, ist kein Zufall: Graber gab das Buch 1944 heraus, laut einer Aussage Koflers war er Mitglied im Bereich „Ahnenerbe“ der SS. (vgl. Corrêa 2004, 62)


Der „Judenstein“ in Wolfsberg
Foto: Marian Reitzer

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 298

[...] Nun, im nächsten heißen Wolfsberger Sommer, als ich mich sehr mit Morris Berman beschäftigte, hatte ich meine Freundschaft mit Christine bereits befestigt, sie konnte sich ja nicht wehren, ich meine, warum hätte sie, wenngleich sie es manchmal versuchte, sich meiner Freundschaft entziehen sollen, da ich ihr nur Gutes tat, sie im Garten unseres Wolfsberger Herrenhauses empfing, zu den später von mir so genannten Lavant-Nachmittagen, sie auf ihrem Rückweg bis zum sogenannten Judenstein begleitete, einer Stelle im Fluß, die an die Vertreibung jüdischer Händler 1938, halt, was sage ich, 1339, so, erinnert [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 300

[...] Am Stein des Gedenkens, Ingeborg, ist Ihnen etwas, Heimzahltag, Ingeborg, kann es sich vielleicht um den sogenannten Judenstein handeln, Ingeborg, wo sind Sie, hören Sie mich, können Sie mich hören, Ingeborg, hören Sie mich noch [...]


Zitiervorschlag:
Judenstein. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.473, 2019-02.