»was einer doppelten Überlegenheit gleichkäme«

TEI version< zurück

Kommentar

Beim Begriff der „doppelten Überlegenheit“ ist eine Spiegelung der zeitgenössisch viel diskutierten „doppelten Vergesellschaftung“ und „doppelte Unterdrückung“ der Frau, wie sie Regina Becker-Schmidt postulierte, denkbar. (vgl. Becker-Schmidt 1985)

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 288

[...] Denkbar ist freilich auch, daß Ihre Frau Ihnen nicht nur überlegen gewesen ist, sondern daß Sie sie auch noch unterschätzt haben, was einer doppelten Überlegenheit gleichkäme [...]


Zitiervorschlag:
„was einer doppelten Überlegenheit gleichkäme“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.323, 2019-02.