»Georgskopf, der auch Schwarzfriedrich genannt wird«

TEI version< zurück

Kommentar

Georgskopf: „Ein kühner, von allen Seiten schwer zugänglicher Felsgipfel [3090 m] in wildschauriger Umgebung.“ (Böhm/Noßberger 1925, 142) Der Zweitname Schwarzfriedrich ist überliefert. (vgl. ebd.)

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 276

[...] – Oder das andere, Sterben auf dem Bauernhof, Sterben über den Tod hinaus, ein abseitiges, exotisches Angebot, muß ich wohl, vergnügt über diesen Geistesblitz, gedacht haben, denn ich sehe mich kurz die Augen öffnen, um sie vor dem Wahrgenommenen sogleich wieder zu schließen, über dem Georgskopf, der auch Schwarzfriedrich genannt wird, waren schwere Gewitterwolken aufgezogen [...]


Zitiervorschlag:
„Georgskopf, der auch Schwarzfriedrich genannt wird“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.219, 2019-02.