Hochschober

TEI version< zurück

Kommentar

Namensgebender Gipfel (3240 m) der Schobergruppe der Hohen Tauern an der Grenze Osttirol/Kärnten


„Lienzer Hütte mit Hochschober“, alte Ansichtskarte
Foto: Wolfgang Straub

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 272

[...] Ich muß mich jetzt entschuldigen, ich muß zu einem Alpineinsatz, zur nächsten Amtshandlung auf den Hochschober hinauf, zu einem Lokalaugenschein [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 314

[...] Haben Sie denn nicht gehört: Wie wenn einer die Wandererfantasie spielte, es scheint von drüben zu kommen, vom Hochschober, vom Schober hoch, dort kommt sie her, die Klaviermusik, herangeweht vom Wind, vom Tauernwind, vom Tauern [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 329

[...] Der Hochschober: Durch Schiebung groß geworden, die Dreiherrenspitze: Ein aufgeworfenes Nichts! Der Rote Knopf – ein schlechter Witz! Die Hohe Dock – wie platt, wie platt! Das Großelend, ein Schandfleck, die Hochalmspitze, sie beleidige nicht länger mein Auge! Das Hohe Beil: Pfui, und nochmals pfui, rief ich und spuckte in den Schnee [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 330

[...] Die Dreiherrenspitze, Salzburg, Südund Osttirol beherrscht sie, würdig, gütig, der Hochschober: Ich habe nichts gesagt, murmelte ich, kleinlaut, halblaut, beschwörend [...]

Der Hirt auf dem Felsen, S. 343

[...] BACHHORN zu sehen sein; leuchtet vom Hotel Weißmayr der weiße Schriftzug WEISSMAYR, wird am Hochschober der quarzig-milchige Schriftzug HOCHSCHOBER aufleuchten, dachte ich, die roten Blockbuchstaben HOTEL SÖNTGEN werden dem granatroten Wort GLÖDIS entsprechen, die grüne Leuchtschrift BELLEVUE dem smaragdgrünen Schriftzug GROSSVENEDIGER, grün wird er leuchten in die Nacht hinaus [...]


Zitiervorschlag:
Hochschober. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.169, 2019-02.