»Rushdie-Bube«

TEI version< zurück

Kommentar

Salman Rushdie (* 1947), indisch-britischer Schriftsteller, baute in seinen Roman Die satanischen Verse (1988) eine Traumsequenz mit Szenen aus dem Leben des Propheten Mohammed ein. Anfang (1989): rief der iranische Staatsführer Chomeini in einer Fatwa (Rechtsgutachten) wegen Gotteslästerung zur Tötung Rushdies auf.

Textausschnitte

Der Hirt auf dem Felsen, S. 270

[...] Auch der Rushdie-Bube reize sie fortwährend, erzähle der Revolutionsführer weiter, sie habe bereits den Doktor Rafsandschani aufgesucht, der habe sie ins Krankenhaus überwiesen, zu einem gewissen Professor Montaseri [...]


Zitiervorschlag:
„Rushdie-Bube“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w2.hirt.151, 2019-02.