ob unsere Rüstunggenügt, und zwar nicht nur die militärische, sondern auch die sittlich-geistige Rüstung

TEI version< zurück

Kommentar

„GENÜGT UNSERE MILITÄRISCHE RÜSTUNG?“ lautet ein Kapitel in Soldat und Liebe, auf das Kofler sich hier bezieht: „ich frage, ob mit unserer militärischen Rüstung und Ausbildung […] für unser Land wirklich das Höchste und Beste getan ist, oder ob nicht daneben noch eine sittliche und geistige Rüstung und Ausbildung notwendig [ist]?“ (Bovet 1962 , 29).

Textausschnitte

Aus der Wildnis, S. 312

[...] Soldaten, jungmänner! hatte der Offizier begonnen und mit einem einzigen Blick vollkommene Ruhe hergestellt, und der Priester hatte milde und ernst hinzugefügt: Meine lieben jungen Freunde! Sie wurden hierher berufen, um Ihrer Pflicht dem Vaterland gegenüber Genüge zu tun, sprach der Offizier, das ist gewiß nicht immer leicht, aber verglichen mit dem Ernstfall, mit einem Krieg wie dem letzten zum Beispiel, ist das natürlich gar nichts, fragen Sie nur Ihre Väter, Wir werden uns heute darüber unterhalten, ob unsere Rüstung genügt, und zwar nicht nur die militärische, sondern auch die sittlich-geistige Rüstung [...]


Zitiervorschlag:
ob unsere Rüstunggenügt, und zwar nicht nur die militärische, sondern auch die sittlich-geistige Rüstung. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.wildnis.994, 2019-02.