Die Frau sei Ware, Objekt der Zirkulation zwischen Männern.

TEI version< zurück

Kommentar

In ihrem Essay Frauenmarkt stellt Irigaray als Merkmal der gesellschaftlichen Ordnung fest, „daß die Männer oder die Männergruppen unter sich die Frauen zirkulieren lassen“ (Irigaray 1979, 177). Auch in Waren untereinander im selben Band – Das Geschlecht, das nicht eins ist – formuliert sie diese These: „Frauen, Zeichen, Waren, Geld werden stets von einem Mann zum anderen weitergereicht […]“ (Irigaray 1979, 199).

Textausschnitte

Aus der Wildnis, S. 397

[...] Und tatsächlich, es sei so: Die Frau sei Ware, Objekt der Zirkulation zwischen Männern. Kirsch ärgerte das manchmal – Stephanie verstand und verwendete etwas, von dessen Verständnis er ausgeschlossen war; weder konnte er, da er es gar nicht verstehen konnte, behaupten, Stephanie hätte es falsch oder oberflächlich oder tendenziös interpretiert, noch konnte er aus der bereits eingestandenen Verständnislosigkeit heraus das Buch als Unsinn oder Wahnsinn abtun; wie das Unverständliche widerlegen?) stimmen, erregte Du brauchst einen Sklaven, einen Sklaven willst du aus mir machen! Das unterstellst du [...]


Zitiervorschlag:
Die Frau sei Ware, Objekt der Zirkulation zwischen Männern.. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.wildnis.1252, 2019-02.