wie vor Gericht, an der Tür stand, während die anderen, ihm gegenüber saßen

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler spielt in dieser Passage auf Verhörsituationen in Kafkas Prozess an.

Textausschnitte

Aus der Wildnis, S. NaN

[...] Gerade in dem Augenblick, als er – was gingen ihn andererseits diese Merkwürdigkeiten an! – Stephanie fragen wollte, ob sie nicht doch besser in ihre Wohnung zurückgingen, setzte sich Leni ruckartig auf und sprach lächelnd zu Kirsch: Ich möchte mit dir schlafen und, nach einer Pause, in die Stille, die entstanden war, hinein, wie zur Erklärung: ja, wirklich – ich kann gut lieben. Aller Augen waren jetzt auf Kirsch gerichtet, aber der brachte kein Wort hervor und wünschte, nicht richtig gehört zu haben; es war, wie – als – (als hätte ihn der Donner gerührt? Als detonierten die Worte in seinem Kopf?) Endlich faßte sich Kirsch soweit, um zu bemerken, daß er, wie vor Gericht, an der Tür stand, während die anderen, ihm gegenüber, saßen. Also setzte er sich umständlich (erschrocken? Verlegen? Gar blöde dreinschauend?) auf den Boden, während Leni ihren Wunsch wiederholte. Wie er nun saß und die Knie anzog, stellte er fest, daß die anderen jetzt vom Sofa aus auf ihn herabsehen konnten, oder er zu ihnen aufsehen mußte. – Darauf war er nicht gefaßt gewesen, welch peinliche Situation! Er suchte Stephanies Augen, wie um sie um Rat zu fragen; auch sie schien erschrocken, auf einer Wange hatte sich plötzlich ein roter Fleck gebildet; dennoch sagte sie spöttisch, ja kalt: Nun, ist das ein Angebot? Was ist, Kirsch, du bist doch so für die Promiskuität? Kirsch wußte nicht, was er antworten sollte (– Sollte er sich rechtfertigen? Seine Auffassungen abstreiten, so sei es nicht gemeint gewesen? Es paßt nicht auf diese Situation? –), er sah sich einem Verhör unterworfen und blieb stumm; diese unverhohlene Neugierde, mit der alle auf ihn heruntersahen! Du hast die Sprache verloren? fragte Leni, und K. [...]


Zitiervorschlag:
wie vor Gericht, an der Tür stand, während die anderen, ihm gegenüber saßen. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.wildnis.1176, 2019-02.