»Kammerlyrik«

TEI version< zurück

Kommentar

Kofler dürfte sich hier ironisch auf eigene frühe Arbeiten beziehen, konkret auf den Zyklus „jahreinwärts“ (1966). Die Gedichte „februar furioso “ und „februar scherzando“ sind an Kammermusik orientiert, ersteres beginnt mit „furioso [/] für [/] kammerorchester und föhn“ und endet mit„ein [/] kammerabend“ (Kofler 1968).

Textausschnitte

Aus der Wildnis, S. 322

[...] (Neuere Werke, Beispiele seiner immer knapperen „modernen“ Lyrik – „Spannungsfelder erzeugen, die Worte aneinandertreiben!“ – unterschlug Kirsch, um nicht mit dem Hauptmann über Gedichtzyklen wie „Kammerlyrik“ oder „Grüngeruch“ sich unterhalten zu müssen [...]


Zitiervorschlag:
„Kammerlyrik“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.wildnis.1036, 2019-02.