aber die Frau, auch die junge, empfindet ja ganz anders, nämlich: sind ihre Gefühle einmal geweckt, dann wird es bei ihr ernst, dann will sie den Mann lieben und fordert Gegenliebe!

TEI version< zurück

Kommentar

Erneut bezieht sich Kofler auf Passagen aus Bovets Kapitel „MÄDCHEN IN ZIVIL“, die entsprechende Stelle dort lautet: „Für das Mädchen ist die Sache aber anders: Am Anfang, solange es noch nichts empfindet, wird es mit dem Mann wohl spaßen […]; sobald indessen seine wirklichen Gefühle geweckt sind, wird es bei ihm ernst. Es will den Mann lieben und es fordert Gegenliebe“ (Bovet 1962, 11f.).

Textausschnitte

Aus der Wildnis, S. 314

[...] Und hier müssen wir bedenken: So sieht er es, der Bursch, aber die Frau, auch die junge, empfindet ja ganz anders, nämlich: sind ihre Gefühle einmal geweckt, dann wird es bei ihr ernst, dann will sie den Mann lieben und fordert Gegenliebe! Denn zwischen Mann und Frau besteht ja ein tiefgreifender Unterschied, den man genau kennen sollte, bevor man sich irgendwie mit dem anderen Geschlecht einläßt, nicht wahr [...]


Zitiervorschlag:
aber die Frau, auch die junge, empfindet ja ganz anders, nämlich: sind ihre Gefühle einmal geweckt, dann wird es bei ihr ernst, dann will sie den Mann lieben und fordert Gegenliebe!. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.wildnis.1002, 2019-02.