Wenn du zum Hofer gehst, vergiß das Messer nicht.

TEI version< zurück

Kommentar

Variation des (meist falsch zitierten) bekannten Nietzsche-Spruchs „Wenn Du zum Weibe gehst, vergiss die Peitsche nicht“. Das Originalzitat aus Also sprach Zarathustra (Kapitel „Von alten und jungen Weiblein“) lautet: „›Du gehst zu Frauen? Vergiss die Peitsche nicht!‹ –“ (Nietzsche 1980, 86).

Textausschnitte

Konkurrenz, S. 452

[...] Einer Frau wie einem Hofer könne man nicht trauen, für einen Hofer würde er nie eine Fracht übernehmen, einem Hofer dürfe man nie den Rücken zukehren, sonst sei es um einen geschehen, denn, so Zinnöder: Wenn du zum Hofer gehst, vergiß das Messer nicht. Durchtrieben, falsch und gefährlich – die Hofer, die Frauen, Einmal hatte Zinnöder gefragt, ob ich meine Frau, wenn sie danach verlange, mir auch so vornehme wie er seine Hoferin, und welche Praktiken ich bevorzuge; ich hatte ihm kurz die komplizierte Sachlage geschildert, die Gütergemeinschaften, den Prozeß, und Zinnöder hatte mich damals bedauert, zehnmal hätte er eine solchene, „eine Raffinierte“, schon erschlagen, aber ich könne wahrscheinlich nicht, zu gefährlich, wie?, es stünde viel auf dem Spiel? Er hatte die Hand vorgestreckt und Daumen und Finger aneinandergerieben, dann kurz geschwiegen, die Augen zusammengekniffen und mir seine Hilfe angeboten – sollte ich einmal etwas brauchen in einer Angelegenheit, die nur uns beide etwas anginge, er übernehme die verschiedensten Aufträge, das sei sein Beruf [...]


Zitiervorschlag:
Wenn du zum Hofer gehst, vergiß das Messer nicht.. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.konkurrenz.1430, 2019-02.