»Mündigung«

TEI version< zurück

Kommentar

Der hier als „Amtsdeutsch“ eingeführte Begriff „Mündigung“ ist im allgemeinen Sprachgebrauch unbekannt, er meint offensichtlich eine Feststellung des Zustands der Mündigkeit, in Opposition zur Entmündigung. Zur Zeit der Abfassung von Ida H. war noch die „Entmündigungsordnung“ aus dem Reichsgesetzblatt (1916): in Kraft (s. Eintrag ›Aus dem Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch‹); 1984 wurde die Entmündigung in Österreich durch die Sachwalterschaft ersetzt. „Sinn und Hauptzweck des Entmündigungsverfahrens ist es, den Geisteskranken und Geistesschwachen […] in wirtschaftlicher und privatrechtlicher Hinsicht vor Nachteilen zu bewahren und sie vor Angriffen gegen sich selbst und im Falle ihrer Gemeingefährlichkeit die Allgemeinheit vor ihnen zu schützen“ (Harrer/Gross 1978, 2). Es bestanden zwei Stufen der Entmündigung: Bei der vollen Entmündigung wurde die Person einem Kind unter 7 Jahren gleichgestellt und einem Kurator unterstellt, bei der beschränkten gestand man dem „Geisteskranken“ eine teilweise Handlungsfähigkeit zu.

Textausschnitte

Ida H., S. 155

[...] Vor allem müsse Ida ihre Medikamente nehmen, die sie ja brauche, sonst werde sie „nervlich wieder ganz herunterkommen“, ferner brauche sie Kleidung, Nahrung und einen ordentlichen Beruf; auch müsse man sich, um ihre „Mündigung“ (?) kümmern [...]

Ida H., S. 156

[...] “ Aber – was meinte diese Frau Mikulitsch mit „Mündigung“? Meinte sie Entmündigung? Ging es um die ordnungsgemäße Entlassung? War es überhaupt die Rückkehr in die Gesellschaft? Milena konnte Ida nach und nach davon überzeugen, daß es vielleicht am günstigsten sei, diese Frau einmal überraschend und unangemeldet aufzusuchen, mit den Kindern, eine intakte Familie vorstellend, und zu hören, was sie anzubieten habe – möglicherweise könnte sie Idas Dokumente besorgen oder sich bei den Ärzten für sie verwenden [...]


Zitiervorschlag:
„Mündigung“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.ida.542, 2019-02.