»der hofrat geiger«

TEI version< zurück

Kommentar

Ikonischer österr. Heimatfilm (1947) von Hans Wolff mit den Publikumslieblingen Paul Hörbiger und Hans Moser, das Lied Mariandl wurde zu einem Evergreen. Dieser „berühmteste und finanziell erfolgreichste Film der ersten Nachkriegsjahre in Österreich kreierte einen neuen Stil im Heimat-Film“, besonders durch die „hohe Durchdringung mit Musikalität: das ›Mariandl‹-Motiv, das immer an den entscheidenden Stellen erklingt, dominiert das Geschehen“ (Steiner 1987, 69).

Textausschnitte

Guggile, S. 81

[...] hat man den bahnübergang, „die schrankn“, überquert, ist man die rennsteinerstraße in richtung rennstein, neue heimat, kleinvassach hinaufzugehn im begriff gewesen, so ist man rechterhand vorübergekommen zunächst am Schaukasten des stadtkinos („der hofrat geiger“), dann am ebenerdigen gebäude des ehemaligen linder tonkinos (nach kriegsende ist das linder tonkino aufgelassen worden [...]


Zitiervorschlag:
„der hofrat geiger“. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.guggile.342, 2019-02.