tempelhüpfen

TEI version< zurück

Kommentar

Kinderspiel: Auf Asphalt oder hartem Boden wird mit Kreide ein „Tempel“ – Kästchen, die zusammen eine Art Turm ergeben – aufgemalt. Die Kinder müssen auf einem Bein von Feld zu Feld und wieder zurück hüpfen. Mithilfe eines Steins, der Barrieren oder Geschicklichkeitsübungen indiziert oder mit dem man selber gewisse Übungen ausführen muss, wird das Spiel sukzessive schwieriger.

Textausschnitte

Guggile, S. 67

[...] “; auszählreime und spiele im hof: zimmer küche kabinett, badezimmer und klosett, zip zip-zilip zipzilonika, wer fürchtet sich vorm schwarzen mann, tempelhüpfen und „zehnerl“: karl-may-bilder tauschen und schauspielerbildin sammeln (auswahl: gertrud kückelmann, wolf albach-retty, rudolf prack, o [...]


Zitiervorschlag:
tempelhüpfen. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.guggile.252, 2019-02.