zotl

TEI version< zurück

Kommentar

Zotl: Widerling, unguter Zeitgenosse (vgl. Pohl 2007, 184)

Textausschnitte

Guggile, S. 58

[...] er sei, habe ich wiederholt gehört, „falsch“, „faul“, er mache „ins bett“ (als volksschüler mache er „noch ins bett“, das müsse ihm wie die faulheit und die falschheit „ausgetrieben“ werden, oder: man habe alles getan, ihm „das auszutreiben“, jedoch –), er tue „seine eltern hinter ihrem rücken ausrichten“ (anschwärzen), er sei ja „so ein zotl, so ein zotl [...]

Guggile, S. 59

[...] “ mäh mäh! wie ist es mit dem ernsti weitergegangen? („wie solls mit so an zotl schon weitergehn?“) im nächsten –, dem jahr nach dem „bei uns daheim“ – lesebuchjahr: nix mehr mäh mäh, kein „burli“ mehr da [...]

Guggile, S. 61

[...] ums‹, habe ich keine lust mehr gehabt, etwas über psichelegie zu erfahren und mich darauf vorzubereiten, ein matarant zu sein, viel lieber habe ich mich mit dem noste in der konditorei risto getroffen und mir beispielsweise erzählen lassen, daß er vom neuner in die vis-a-vis, auf der anderen seite der ebentalerstraße neu errichtete fabrik von phillips übergewechselt sei und daß er jetzt keine pick-, sondern kontrollarbeiten durchführe, demnach: arbeiter bei phillips; später – ich hatte mittlerweile endgültig aufgehört, ein matarant zu werden sehr viel später habe ich von der mutti erfahren, daß da bua „einen schönen posten bei der landesregierung bekommen“, diesen aber, wiederum später, verloren habe, weil er – „ja was glaubst du!“ – sich „was zuschulden kommen lassen“ habe und jetzt ja „überhaupt ganz verkommen“ sei: er „gehe“ mit einer verheirateten frau und sei in klagenfurter zuhälterkreisen gelandet, warum nur, es fehle ihm doch überhaupt nichts, er sei doch intelligent und „völlig normal bis auf daß er eben so faul“ sei, er sei eben immer schon ein zotl gewesen, „so ein zotl – so ein zotl [...]

Guggile, S. 71

[...] ) „so jetzt wirst du mir genau sagen was du jetzt grad im haus drüben gemacht hast mit dem zotl da [...]


Zitiervorschlag:
zotl. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.guggile.220, 2019-02.