urethral

TEI version< zurück

Kommentar

Die Harnröhre betreffend

Textausschnitte

Guggile, S. 37

[...] reinlichkeit und reinheit: benennungen und ritual (aa hunde-a a pferde-a a herrenund damen-a a a a!) (beutln puzzile puzzile abbeutln tu das puzzile abbeutln schön das puzzile abbeuteln!) anal (urethral): ich habe gelernt, „aufn topf a a“, später „aufs klo große not machen“ zu gehen und „aufn kübel lulu“, später „kleine not“ oder, vorher noch, in kleinvassach, bei der tante unterwelz, statt lulu „wischile machn“ zu gehn; – gelernt, beim a a-machen nicht ins a a hineinzugreifen, weil es grauslich sei, nach dem a a-machen mir sorgfältig den „potsch zu putzn“, nachher nie zu vergessen, mir die hände zu waschen und, falls ich „pretschn“ – „pretschn“! – oder „einen fahrn lassen“ müsse, vor die tür zu gehen und mich dort „auszupretschn“ und „auszustinken“; habe ich viel pretschn müssen, bin ich – lustig – eine „pretschkathl“ genannt worden [...]


Zitiervorschlag:
urethral. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.guggile.174, 2019-02.