Seichenköpfe

TEI version< zurück

Kommentar

Mulleter Seichenkopf (2918 m): höchster Berg von Iselsberg-Stronach, an der Grenze zum Bundesland Kärnten

Textausschnitte

Amok und Harmonie, S. 544

[...] An den grünlich und rötlichbraun schimmernden Wänden und Felsabstürzen der Seichenköpfe entlang gehen, an der Schwarzkofellacke, an der unheimlichen Seiche vorbei, einer auf drei Seiten von Bergstürzen eingeschlossenen Geröllhalde mit einem kleinen See, wo die von den Felswänden zurückgeworfenen Signalpfiffe der Murmeltiere die Stille nur noch verstärken und an den schönsten Sommertagen, aus heiterem Himmel, plötzlich Nebel einfallen kann [...]


Zitiervorschlag:
Seichenköpfe. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.amok.1700, 2019-02.