Wienerwald

TEI version< zurück

Kommentar

Dieses Naherholungsgebiet ist der östlichste Ausläufer der Nordalpen in Niederösterreich und Wien. Zugleich ist Wienerwald der Name einer 1955 in München gegründeten Fast-Food-Restaurantkette, bekannt für ihre Brathühner. Zu Beginn der 1980er Jahre beendeten wirtschaftliche Probleme die rasche Expansion.

Textausschnitte

Ida H., S. 119

[...] Wiener Gemeindebezirk auf einer Anhöhe am Rande des Wienerwaldes, auf der „Baumgartner Höhe“ gelegen, ist die größte geschlossene Anstalt in Österreich [...]

Amok und Harmonie, S. 541

[...] Aber wenn sie zutrifft, und das muß sie ja, denke ich, so hat ja der Wiener genau die Natur, die er verdient, die sprichwörtliche Wiener Natur, den sandigen, staubigen Wienerwald und die anderen Wiener Naherholungsgebiete, eine ganz und gar unbegabte Landschaft, wie ich denke, aber auch gegen diese von vornherein nicht zum Besten zählende Natur geht der Wiener mit seiner gemütlichen Härte vor, ein echter Wiener, wird gesagt, geht ja nicht unter, und der Wiener schlechthin hat eine Naturbegabung für alles Motorisierte, er ist der geborene KFZ-Mechaniker [...]

Amok und Harmonie, S. 543

[...] So dürftig der Wienerwald und die Wiener Höhenstraße, so beeindruckend die Glocknerstraße und der Wiener Höhenweg [...]

Amok und Harmonie, S. 545

[...] Von der Seescharte über Geröll und Schneefelder zum selbst im Hochsommer oft zugefrorenen Wangenitzsee hinabsteigen und in der Wangenitzseehütte einkehren, das ja, im Kahlenbergrestaurant einkehren, das nicht, denke ich im Achtunddreißiger, der Wiener Höhenweg ja, die Wiener Höhenstraße nein, auf der Wiener Höhenstraße vom Cobenzlrestaurant zum Kahlenbergrestaurant fahren nein, auf dem Wiener Höhenweg durch die Schobergruppe hindurch und in die Glocknergruppe hinein gehen ja, auf die Klockerin hinaufsteigen, auf den Vorderen Bratschenkopf, auf den Hackbrettler hinaufsteigen, auch das, das ist etwas, das ist ja etwas, im Wienerwald herumfahren, denke ich im langsamer werdenden Achtunddreißiger, das nicht, das ist ja nichts, denn so großartig der nur so genannte Wiener Höhenweg aus dem Osttirolischen ins Salzburgische ist, so jämmerlich, ja unerträglich ist die Wiener Höhenstraße im Wienerwald [...]

Amok und Harmonie, S. 552

[...] * ABER ES IST ja nicht nur diese Stadt als Schadstoffkonzentration, es sind nicht nur die Automobilkonsumenten, die Konsumgüterverbraucher, die mir alles vergällen (der sogenannte Verbraucher wird ja selbst verbraucht, es ist ja weltweit das Kapital, das Industrieund das Handelskapital ist der eigentliche und einzige Verbraucher, der Verbraucher von Natur und Menschen, denke nicht nur ich), es ist nicht nur der stickige Achtunddreißiger im dürftigen Wienerwald, es ist ja auch diese Stadt als Kulturstadt, die mir so zuwider ist, diese sogenannte Kulturstadt, die mir die Zuerkennung des Canettistipendiums verweigert! Denn auch mein Bett, mein einziger Ort, ist ja nichts mehr, ist zumindest, das muß gesagt werden, nicht mehr das, was es vor sechs Jahren gewesen ist, und für die Anschaffung eines neuen fehlt mir das Geld, beispielsweise das Geld des Canettistipendiums [...]


Zitiervorschlag:
Wienerwald. In: Werner Kofler: Kommentar zur Werkausgabe. Hrsg. v. Wolfgang Straub und Claudia Dürr. https://gams.uni-graz.at/o:kofler.w1.amok.1678, 2019-02.