VIAF GNDTEI

Louis Leger

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.2014
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Hausmann, Frank-Rutger (2022): Louis Leger. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.2014, abgerufen am 25. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.2.2014.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Louis Léger und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

Léger (1843-1923) studierte am Collège de France bei Aleksander Borejko Chodźko (1804-1891), dem er 1885 nachfolgte. Es handelte sich um den Lehrstuhl, den Adam Mickiewicz (1798-1855) kurzzeitig innegehabt hatte. - Léger war vor allem Polonist und hatte auch Werke der polnischen Literatur ins Französische übersetzt; er hatte sich aber auch intensiv mit dem österreichisch-ungarischen „Vielvölkerstaat“ beschäftigt. - In HSA sind zwei Briefe von ihm an Schuchardt erhalten (00012 u. 062939.

Bibliographie

R. W. Seton Watson, „Louis Léger“, The Slavonic Review 2, Dez. 1923, 423-425

wikipedia.

Herkunft der Digitalisate

Die von Louis Leger an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen