VIAF GNDTEI

Anton Gnirs

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1591
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Schwägerl-Melchior, Verena (2014): Anton Gnirs. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1591, abgerufen am 29. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.2.1591.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Anton Gnirs und Hugo Schuchardt wurde von Verena Schwägerl-Melchior bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

Anton Gnirs (1873-1938) war ein aus Böhmen stammender Archäologe, Prähistoriker und Denkmalpfleger. Seit der Jahrhundertwende in Istrien aktiv machte er sich bis zur Rückkehr in die Heimat nach dem Ersten Weltkrieg um die Bergung von Kunstschätzen und archäologisch wertvollen Objekten im heutigen Kroatien verdient (vgl. zur Biographie ÖBL 1815-1950,Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 13f.)

Gegenbriefe

Schreiben Schuchardts an Gnirs konnten bisher nicht gefunden werden.

Briefedition und Kommentare

Der Schuchardt-Nachlass enthält nur einen „Abschnitt/Cedola“ einer Postsendung, mit der Gnirs aus dem istrischen Brioni (kroat. Brijuni) das Modell eines Dreschflegels an Schuchardt schickte. Das Modell ist Teil der Objektsammlung Schuchardts (Inventarnummer ÖMV/63.491), die durch Zusendungen von Schuchardts Korrespondenten und eigene Erwerbungen während seiner Reisen kontinuierlich wuchs und vor allem Fischereigeräte, Geräte für Spinnerei und Garnherstellung sowie Utensilien zum Mähen und Dreschen umfasst. Die erhaltenen Stücke der Sammlung werden im Österreichischen Museum für Volkskunde aufbewahrt.

Herkunft der Digitalisate

Die von Anton Gnirs an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen