VIAF GNDTEI

Willy Foy

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1509
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Hausmann, Frank-Rutger (2022): Willy Foy. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1509, abgerufen am 15. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.2.1509.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Willy Foy und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

Foy (1873-1929) wurde in Leipzig geboren, besuchte Gymasien in Leipzif und Dresden, studierte später in Leipzig, wo er 1895 mit der Arbeit Die königliche Gewalt nach den altindischen Rechtsbüchern, den Dharmasūtren und älteren Dharmaśāstren promoviert wurde. Noch im gleichen Jahr wurde er Assistent am Kgl. Ethnographischen Museum in Dresden. Im Jahr 1901 wurde er zum ersten Direktor des Kölner Rautenstrauch-Josest-Museums für Völkerkunde bestellt und lehrte ab 1914 an der Kölner Universität.

Bibliographie

Unsere Zeitgenossen. Wer ist’s? VI. Ausg., 1912, 429.

Kürschners Deutscher Literatur-Kalender auf das Jahr 1917, Sp. 436.

Leo Haupts, Die Universität zu Köln im Übergang vom Nationalsozialismus zur Bundesrepublik, Köln-Weimar-Wien: Böhlau, 2007, 316, bes. Fn. 937.

wikipedia.

Herkunft der Digitalisate

Die von Willy Foy an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen