VIAF GNDTEI

Karl Elze

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1448
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Hausmann, Frank-Rutger (2022): Karl Elze. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1448, abgerufen am 05. 03. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.2.1448.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Friedrich Karl Elze und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

Elze (1821-1889), Sohn des Pfarrers und Seminardirektors Karl August Wilhelm Elze in Dessau, besuchte in seiner Heimatstadt das Gymnasium und studierte 1839-43 in Tübingen, Leipzig und Berlin Klassische Philologie sowie neuere englische Literatur. Zu diesem Zweck unternahm er Forschungsreisen nach England und Schottland und bestand die Staatsprüfung mit besonderem Glanz. Nachdem er mehr als 25 Jahre am Dessauer Gymnasium gewirkt hatte, wurde er am 13. März 1876 vom außerordentlichen Professor der englischen Sprache und Literatur im neu gegründeten Seminar für englische Philologie der Universität Halle-Wittenberg zum Ordinarius ernannt. Eine Zeitlang gab er das Shakespeare-Jahrbuch heraus und war ein aktives Mitglied der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.

Bibliographie

wikipedia.

Haenicke, Anglistenlexikon, Augsburg 1992, 83-84.

Herkunft der Digitalisate

Die von Karl Elze an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen