VIAF GNDTEI

Placi Condrau

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1283
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Hausmann, Frank-Rutger; Hurch, Bernhard (2022): Placi Condrau. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1283, abgerufen am 27. 01. 2023.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Placi Condrau und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

(1819-1902): Der Sohn des Landammanns Gion Fidel Condrau besuchte das Gymnasium in Disentis (Graubünden, Schweiz) und studierte in München und Bonn Geschichte der Naturwissenschaften. Ab 1843 unterrichtete er an der katholischen Kantonsschule in Chur, 1850-56 am bischöflichen Gymnasium in Disentis. Von 1852 bis 1863 war er Schulinspektor des Bezirks Vorderrhein. Im Jahr 1856 gründete er die Gasetta Romontscha, die er bis zu seinem Tod redigierte. Von 1866 bis 69 gehörte er dem Bündner Großrat an, 1873-77 war er Landammann der Cadi (Landschaft beidseits des Vorderrheins rund um Disentis). Condrau galt als eine zentrale Figur des Konservatismus in Graubünden. - Es ist jedoch nur dieser ausführliche Brief Condraus erhalten. Schuchardt hatte sich offenbar während der Arbeit an seiner Habilitationsschrift zum Churwälschen (Schuchardt 1870) um Auskünfte an Condrau gewandt.

Bibliographie

HLShttps://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041103/2009-05-06/

[Wolf, Nachlass, S. 13 u.135 liest den Namen irrtümlich als „Cendrars“].

Herkunft der Digitalisate

Für die von Hugo Schuchardt an Placi Condrau verschickten Briefe gilt:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen

Die von Placi Condrau an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen