VIAF GNDTEI

Max Büdinger

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1229
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Hausmann, Frank-Rutger (2022): Max Büdinger. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1229, abgerufen am 27. 01. 2023.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Max Büdinger und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

Büdinger (1828-1902) stammte aus Kassel, wurde 1851 an der Universität Marburg als Historiker habilitiert und 1861 nach Zürich berufen. Im Jahr 1872 erfolgte seine Ernennung zum Wiener Ordinarius. Um dieses Amt zu bekleiden, so der wikipedia-Eintrag, trat Büdinger, jüdischer Herkunft, zu einer christlichen Religion über und ließ sich taufen. - Büdinger war Mitglied mehrerer Akademien und wurde insbesondere wegen seiner gründlichen Quellenforschungen geschätzt.

Bibliographie

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_B%C3%BCdinger

Wolfgang Weber, Biographisches Lexikon zur Geschichtswissenschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Frankfurt a. M.: Lang, 1987, 75.

Herkunft der Digitalisate

Für die von Hugo Schuchardt an Max Büdinger verschickten Briefe gilt:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen

Die von Max Büdinger an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen