VIAF GNDTEI

Martin Brussot

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1221
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Hausmann, Frank-Rutger (2022): Martin Brussot. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1221, abgerufen am 27. 01. 2023.


Einleitung

Die Korrespondenz zwischen Martin Brussot und Hugo Schuchardt wurde von Frank-Rutger Hausmann bearbeitet, kommentiert und eingeleitet.

Bedeutung

Brussot (1881-1968) wurde in Budapest geboren und studierte später Germanistik und Romanistik zunächst in Wien, sodann an der École des Hautes Études und der Sorbonne. Er arbeitete als Theater- und Literaturreferent für deutschsprachige Zeitungen in Paris, wo er engen Kontakt mit spanischen, portugiesischen und lateinamerikanischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern pflegte, deren Werke er nicht nur ins Deutsche übersetzte, sondern auch durch Interpretationen bekannt machte. Er war seit seinem 18. Lebensjahr selber schriftstellerisch tätig. Im Jahr 1922 gründete er in Wien den Martin Brussot Verlag (auch: Renaissance-Verlag), der jedoch nur zwei seiner eigenen Schriften veröffentlichte.

Herkunft der Digitalisate

Für die von Hugo Schuchardt an Martin Brussot verschickten Briefe gilt:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen

Die von Martin Brussot an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen