VIAFTEI

Jean Baptiste Brissaud

URI: https://gams.uni-graz.at/o:hsa.persons#P.1204
Korrespondenz anzeigen
Suchen

Zitiervorschlag: Schwägerl-Melchior, Verena (2014): Jean Baptiste Brissaud. In Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.person.1204, abgerufen am 28. 11. 2022. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.2.1204.


Bedeutung

Jean Baptiste Brissaud (1854-1904) war ein bekannter französischer Rechtshistoriker, der seit 1885 in Toulouse lehrte und sich unter anderem für südfranzösisches und baskisches Brauchtum interessierte. Seine während einer Lehrtätigkeit in Bern perfektionierten Deutschkenntnisse versetzten ihn in die Lage vier Bände der von Karl Joachim. Marquardt und Theodor Mommsen publizierten Handbücher der römischen Alterthümer ins Französische zu übersetzen (vgl. Thomas [1915] 2001: xxv-xxvii). Sowohl seine guten Deutschkenntnisse als auch sein ethnographisches Interesse könnten als Verbindungen zu Schuchardt fungiert haben.

Gegenbriefe

Es konnten keine Briefe Schuchardts an Brissaud gefunden werden.

Briefedition und Kommentare

Im Schuchardt-Nachlass liegt ein nicht datierter Brief Brissauds an Schuchardt vor. Da Brissaud hierin sein Bedauern darüber ausdrückt, Schuchardt nicht in seinem Hotel angetroffen zu haben und ihm eine gute Reise ins Baskenland wünscht, kann davon ausgegangen werden, dass der Brief im Frühjahr 1887 verfasst wurde. Schuchardt besuchte in diesen Monaten in Südfrankreich unter anderem die Städte Montpellier und Toulouse (vgl. Melchior/Schwägerl-Melchior in Vorbereitung) bevor er sich nach Sare ins französische Baskenland begab, um dort seine Studien zum Baskischen zu vertiefen.

Bibliographie

Melchior, Luca/Schwägerl-Melchior, Verena (in Vorbereitung). « Un félibre autrichien » – quelques remarques sur Hugo Schuchardt et l’Occitanie.

Thomas, Paul. 1915. ‚To the memory of J.B. Brissaud, Professor of Legal History in the Faculty of Toulouse‘. In Brissaud, Jean ([1915] 2001): A History of French Public Law. Washington: Beard Books, xxxv-xxxii.

Herkunft der Digitalisate

Für die von Hugo Schuchardt an Jean Baptiste Brissaud verschickten Briefe gilt:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen

Die von Jean Baptiste Brissaud an Hugo Schuchardt verschickten Briefe befinden sich in:

Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen