Leo Reinisch an Hugo Schuchardt (164-09352)

von Leo Reinisch

an Hugo Schuchardt

Maria Lankowitz

24. 03. 1919

language Deutsch

Zitiervorschlag: Leo Reinisch an Hugo Schuchardt (164-09352). Maria Lankowitz, 24. 03. 1919. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2021). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.8981, abgerufen am 21. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.8981.


|1|

[Postkarte, LANKOWITZ, 24.3.19]
Lankowitz, 25.3.19191

Lieber Freund,

Darf ich Ihren Namen auch auf den erneuerten Vorschlag zur Wahl des Aegyptologen, Prof. H. Junker, zum wirkl. Mitglied der Akdemie setzen? Die Orientalisten der Akademie sind durch den Tod von D. H. Müller, M. Bittner u. J. Karabacek2 jetzt genau auf einen Vertreter reduziert, weil ja auch ich dauernd verhindert bin, an den Kommissionen u. Sitzungen der Akademie teil zu nehmen.

Wie geht es Ihnen? Ich für meine Person bin gesund u. befinde mich wohl – bis auf mein Auge, das mich leider verhindert, etwas mehr zu lesen oder zu schreiben; ich bin also eigentlich ganz zweck- u. nutzlos auf der Welt. Es würde mich sehr freuen, zu hören daß es Ihnen in dieser Beziehung besser geht, als mir.

Mit den herzlichsten Wünschen u. Grüßen für Sie
Ihr treu ergebener Leo Reinisch


1 Vermutlich am 23.3.1919 geschrieben, da der Poststempel vom 24.3. datiert.

2 Vgl. HSA 09351.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 09352)