Viktor Björkman an Hugo Schuchardt (01-01029)

von Viktor Björkman

an Hugo Schuchardt

Lübeck

18. 10. 1914

language Deutsch

Schlagwörter: Baskischsprachige Literaturlanguage Spanischlanguage Deutsch

Zitiervorschlag: Viktor Björkman an Hugo Schuchardt (01-01029). Lübeck, 18. 10. 1914. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2022). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.8415, abgerufen am 29. 01. 2023.


|1|

Direktor C. V. E. Björkman Lübeck, den 18. Okt. 1914
korresp. Mitglied der kgl. Akademie der Wissenschaften Arnimstr. 17 A
und Künste in Cadiz, der Kgl. Gal. Akademie in La
Coruña, der National-Akademie der Geschichte in Caracas,
der Akademien der Poesie in Madrid und Bogota etc.
Ehren-Mitglied der I berisch-Amerik. Union, Madrid, der
National-Akademie der Künste und Wissenschaften, Habana,
der Latein. Akademie, Paris, der Pädagog. Gesellschaft, Rom,
etc. etc. etc.1

Hochverehrter Herr Professor,

verzeihen Sie, wenn ich mir erlaube, mich mit der höflichen Bitte an Sie zu wenden, mir gütigst einige Ratschläge in bezug auf die zeitgenössische baskische Literatur zu erteilen.

Ich widme mich seit Jahren in meinen Mussestunden mit Vorliebe dem Studium der Literatur der verschiedenen spanischen Dialekte, hierin von meiner Gattin2 begeisterungs- und verständnisvoll unterstützt, deren Lieblingsbeschäftigung es geworden ist, poetische Erzeugnis auch dieser Mundarten auf deutschen Boden zu verpflanzen.

Nun möchten wir uns auch ein wenig mit der neueren baskischen Literatur und Literaturgeschichte beschäftigen, auf welchem Gebiete Sie, hochverehrter Herr Professor, wie mir |2| bekannt, eine Autorität sind.

Dürften wir Sie bitten, uns die Adressen baskischer Literaten und Dichter gütigst aufzugeben, die für eine kritisch-anthologische Arbeit über ihren Parnass in deutscher Sprache Interesse haben, sowie uns irgend welche lyrische Anthologie und zeitgenössische baskische Literaturgeschichte (in kastilianischer, französischer oder einerlei welcher Sprache) freundlichst zu empfehlen? Sie würden uns zu grösstem Danke verpflichten.

Eine kleine anspruchslose Schrift, gelegentlich einer Jahrhundertfeier schnell von uns zusammengestellt, gestatten wir uns, Ihnen gleichzeitig unter Kreuzband ganz ergebenst zu überreichen.

Mit vorzüglicher Hochachtung

CVE Björkman.


1 Diese Aufzählung wirkt wie eine Parodie!

2 Marie geb. Schlikau, examinierte Lehrerin, Tochter des Hamburger Kaufmanns Johann Schlikau.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 01029)