Gustav Meyer an Hugo Schuchardt (06-07167)

von Gustav Meyer

an Hugo Schuchardt

Graz

15. 05. 1879

language Deutsch

Schlagwörter: Speidel, Ludwig Schuchardt, Hugo (1879)

Zitiervorschlag: Gustav Meyer an Hugo Schuchardt (06-07167). Graz, 15. 05. 1879. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.8036, abgerufen am 27. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.8036.


|1||2|

Graz 15/5 [1879]

L. Fr.,

Diesmal nur die ergebenste Mitteilung, daß Ihr Feuilleton über „Liebesmetaphern“ gestern u. heute (14. 15. Mai) erschienen ist1. Ich schreibe Ihnen das nur zur Beruhigung, da ich nicht weiß, ob Sp.2 Ihnen ein Exemplar schicken wird in die weite Welt hinein. Sonst nichts neues vor Paris, ausser bedenklichen Mordgeschichten über den kleinen Herzog, der u.a. nicht Carl, sondern Samuel geheißen hat3. Davon nächstens mehr.

Mit den besten Wünschen für Ihr ferneres leibliches u. geistiges Wol

freundschaftlichst Ihr

GM.
Graz 15/5


1 Schuchardt, „Liebesmetaphern“, Neue Freie Presse 14./15.5.1879, Nr. 5285, 1-2; Nr. 5286, 1-4.

2 Ludwig Speidel (1830-1906), Schriftsteller und Publizist, Hrsg. der Neuen Freien Presse, in welcher Schuchardts Aufsatz erschienen war.

3 Samuel alias Carl Glücksmann.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 07167)