Adolf Harpf an Hugo Schuchardt (30-04393)

von Adolf Harpf

an Hugo Schuchardt

Leoben

08. 06. 1914

language Deutsch

Zitiervorschlag: Adolf Harpf an Hugo Schuchardt (30-04393). Leoben, 08. 06. 1914. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2020). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.7971, abgerufen am 06. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.7971.


|1|

[Bildpostkarte1
LEOBEN 8.VI.14]
Leoben 8. Brachmonds2 1914

Hochgeehrter Herr Hofrat!

Sehr erfreut über Ihre Absicht Leoben zu besuchen bitte ich, mich von Ihrer Ankunft zu verständigen, da ich gerne zur Verfügung stehe. Josefé schreibt man hier allgemein für Josepheum – so genannt nach Josef 2., der das ganze Gebiet der jetzigen Neustadt den Jesuiten abgenommen hat. Ich schreibe mit Vorliebe: Josefee. Wenn nicht früher gedenke ich im Heumond3 einmal nach Graz zu fahren u. bitte schon deshalb um vorherige Nachricht, wann Sie kommen.

Heilgruß!
Harpf

|2|

1 Porträt des auf einem Stuhl sitzenden Harpf mit Vollbart, Fes auf dem Kopf, ein Drillingsgewehr zwischen den Beinen und einem an einer Leine angebundenen Vogel als Jagdbeute, dazu die Legende: „Heimgekehrt von der Jagd in mein Haus zu Abbasîeh bei Kairo. Aufgenommen des Ostermonds 1914“.

2 Germanische Bezeichnung des Juni (in diesem Monat begann die Bearbeitung der Brache in der Dreifelderwirtschaft).

3 Germanische Bezeichnung für den Juli.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 04393)