Julius Cornu an Hugo Schuchardt (130-01839)

von Julius Cornu

an Hugo Schuchardt

Leoben

23. 05. 1917

language Deutsch

Zitiervorschlag: Julius Cornu an Hugo Schuchardt (130-01839). Leoben, 23. 05. 1917. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann und Katrin Purgay (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.7850, abgerufen am 05. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.7850.


|1|

[Postkarte, LEOBEN, 23.5.1917]
Leoben, 23. Mai 1917.

Du hättest, lieber Freund, bei meinem letzten sehr kurzen Aufenthalt in Graz von mir mündlichen Bericht erhalten, wenn es mir möglich gewesen wäre zu dir zu gehen. Niemals in meinem Leben selbst in Spanien nicht, bin ich unter so ungünstigen Verhältnissen gefahren. Am Tag der Abreise stand ich um 5 Uhr auf und war Dank der Wartezeit am Südbahnhof in Graz und am Bahnhof in Bruck früh genug für das Mittagessen in Leoben. Eine Zeitlang haben wir alle an der Influenza gelitten, am ärgsten meine Frau. Ich selbst widerstand |2| am längsten. Aber ein widerlicher Husten zwang mich den Arzt zu befragen.

Alles Herzlichste von meiner Frau und von deinem
J. Cornu

Auf baldigstes Wiedersehen, verehrtester Herr Hofrat!1


1 Zusatz von Maria Theresia Cornu-Kluckauf.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 01839)