Julius Cornu an Hugo Schuchardt (111-01820)

von Julius Cornu

an Hugo Schuchardt

Peney-Le-Jorat

14. 09. 1914

language Deutsch

Zitiervorschlag: Julius Cornu an Hugo Schuchardt (111-01820). Peney-Le-Jorat, 14. 09. 1914. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann und Katrin Purgay (2019). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.7831, abgerufen am 31. 01. 2023.


|1|

[Postkarte-Carte Postale, PENET LE JORAT, 14.IX.14]
Peney-le Jorat, canton de Vaud, Schweiz. 14. Sept. 1914.

Lieber Freund,

wenn die letzten Nachrichten, welche die Schweizerischen Zeitungen bringen, der Wahrheit entsprechen, hätte sich vergangene Woche das waatländische Sprichwort õ tsẽ šü sa curtǝna ẽ vō dū1 bewahrheitet. Grosses und verdientes Aufsehen macht ein zum Vorschein gekommenes Dokument, woraus hervorgeht, dass der Kriegsplan, genau wie die Deutschen ihn ausgeführt haben, die Überrumplung Belgiens einbegriffen, die viel böses Blut bei den neutralen Schweizern gemacht hat,2 schon am Ende des Jahres 1913 ausgearbeitet war. – Aus Oesterreich bekomme ich häufige, aber sehr karge Nachrichten. Die besten stehen in den Wiener Zeitungen ….

|2|

Seit Ende des vorigen Monats wohne ich bei meiner siebenundsiebzigjährigen Schwester und werde vermutlich noch einige Wochen bei ihr bleiben. Trotz ihres hohen Alters ist sie noch recht frisch. Das erwähnte Sprichwort, welches ich nicht kannte, stammt von ihr. Hoffentlich geht es dir trotz der bösen Zeiten gut.

Mit herzlichen Grüssen Dein
J. Cornu

|3|

[In diesen Kontext passt ein undatierter Ausschnitt aus der Feuille d’Avis de Lausanne, einer damals in der Schweiz auflagenstarken und viel gelesenen Tageszeitung, der nach Brief 01721 eingeordnet ist, aber wohl vom August 1914 stammen dürfte].

Le bombardement d’Anvers a commencé. Le roi des Belges est resté dans la place, bravement, héroïquement, et annonce qu’il y restera jusqu’au bout.

Il faut le redire encore, afin que le temps ne paraisse pas atténuer notre protestation; cette action allemande contre le peuple belge est une ignominie. Rien en droit ne la justifie.

Il est certain maintenant – de nombreux documents officiels l’ont prouvé – que la Belgique ne s’était d’aucune manière liée avec la France et avec l’Angleterre, qu’elle ne se préparait d’aucune façon à une invasion allemande. Elle s’y préparait si peu que c’est en Allemagne qu’elle commandait les canons nécessaires à la défense d’Anvers et qui ne sont d’ailleurs pas encore arrivés.

Il est certain également que ni les Français ni les Anglais n’avaient fait à la frontière belge, ni à Maubeuge, ni ailleurs, des préparatifs destinés à arrêter une invasion allemande, et que, précisément la facilité avec laquelle les Allemands ont pu entrer en France montre la réserve que les Français s’étaient imposée.

Ainsi donc apparaît de plus en plus le caractère odieux de la violence faite au peuple belge, et la raison du plus fort est la seule que peut invoquer l’Allemagne. Elle ne la grandira sûrement pas devant l’histoire.


1 „Ein Hund auf seinem Misthaufen ist so viel wert wie zwei“ (eigentlich: „Un coq sur son fumier en vaut deux“); vgl. Una panerå de revi fribordzey. Proverbes patois du canton de Fribourg et spécialement de la Gruyère, recueillis par J. Chenaux, et suivis de comparaisons et rapprochement de J. Cornu“, Romania 1877, 76-114. – Es handelt sich vermutlich um eine Anspielung darauf, dass sich die deutschen Truppen nach der verlorenen Marneschlacht zurückziehen mussten.

2 Vgl. dazu Jean-Luc Rickenbacher, „Für den Frieden in einer Zeit des Krieges“. Schweizerische Friedensgesellschaft und organisierter Pazifismus während des Ersten Weltkrieges“, Berner Studien zur Geschichte, Reihe 5: Ära der Weltkriege, Bd. 1. Hrsg. v. Daniel Marc Segesser, Historisches Institut der Universität Bern, Bern Open Publishing, 35 f. – Cornu neigt der welschschweizerischen Sehweise zu, welche den Neutralitätsbruch verurteilte.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 01820)