Emilio Teza an Hugo Schuchardt (45-11625)

von Emilio Teza

an Hugo Schuchardt

Unbekannt

Unbekannt

language Italienisch

Schlagwörter: Nicolaische Verlagsbuchhandlung Euron, Paolo (2016) Abeken, Rudolf (1825) Abeken, Rudolf (1826) Teza, Emilio (1903) Wolf, Michaela (1993)

Zitiervorschlag: Emilio Teza an Hugo Schuchardt (45-11625). Unbekannt. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2018). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.6239, abgerufen am 17. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.6239.


|1|

[Mitte März 1896 ?] 1

Caro Signor ‛Ugo, collega amabilissimo;

Oggi ho ricevuto il librettino e m’affretto a mettere in pace il vostro animo turbato. Restituerete il ms. fra quattro mesi e, siccome io farei male o mediocremente quello che voi fate benone, non solo vi permetto ma vi esorto ad usare della grammatica georgiana, come se fosse solamente vostra, e non anche mia di me. Per qualche mese mi trovo, nei viaggi aerei, lontanto dal Caucaso e sono cuoco tanto vecchio che non voglio mettere |2| troppa carne fresca sul fuoco. Ho l’aria di essere molto infedele al mio Buddha,2 perchè gli atti di operosa venerazione sono troppo segreti.

Prima di chiudere faccio una domanda. Del 1825 negli Jahrbücher der Literatur viennesi parlava di Dante, con senno (vol. XXX, 118) un uomo che aveva queste sigle B. R. A.3 Chi era? Speriamo che il B sia un vero B, e non un’ombra: e vedete che, per garbatezza di collega amico, mi accosto alle vostre opinioni. Vi stringe la mano

il vostro aff.
Emilio Teza

|3|

Volete avere la bontà di consegnare al professore Gustav Mayer [sic] il foglietto?4

Mando quattro versi a voi,5 ma non a voi. Chi siede sulle cime del Caucaso non può badare alle voci degli uccellini che volazzano, cantando. Quando scrivo versi, ho paura dei filologi e dei poeti; mi rivolgo ai farmacisti ed ai veterinari. E.T.


1 Der Brief ist nur schwer zu datieren; vgl. aber die Aussagen zu Gustav Meyer in Schuchardts Brief 44-ST26 vom 10.3.1896.

2 Teza hatte sich seit Anfang der 70er Jahre intensiv mit dem Buddhismus beschäftigt, verstärkt um 1895; vgl. Paolo Euron, „Buddhism in Italy in the nineteenth century“, MANUSYA: Journal of Humanities Regular 19,2, 2016, 71-89 (auf S. 87-88 acht einschlägige Publikationen Tezas).

3 Es handelt sich um den Artikel „Die Hölle des Dante“, Jahrbücher der Litteratur, 30, 1825, 118-158, der zunächst eine Besprechung der Streckfuss’schen Übersetzung des Inferno ist und ab S. 144 durch einen Beitrag „Von der Originalität der Göttlichen Komödie“ ergänzt wird. Der Verfasser B. R. A. dürfte Bernhard Rudolf Abeken (1780-1866) sein, der aus einer angesehenen Osnabrücker Familie stammte und als Erzieher der Kinder Schillers in Weimar bekannt wurde. Er veröffentlichte 1826 bei Nicolai (Berlin-Stettin) seine Beiträge für das Studium der göttlichen Comödie Dante Alighieris. – Teza hat sich mehrfach auch mit Dante beschäftigt, vgl. seine Dantiana: noterelle, Padua 1903.

4 Es ist nicht sicher, ob diese Seite noch zum vorangehenden Brief gehört, wie die Klassifizierung von Wolf, Nachlaß, 1993, nahelegt. Der im zweiten Absatz Angesprochene wäre dann Meyer, und Schuchardt hätte das Blatt nicht weitergeleitet.

5 Teza hat meist Verse aus verschiedenen Sprachen übersetzt, aber auch eigene verfasst. Es muss sich bei dieser nicht erhaltenen Zusendung nicht unbedingt um gedruckte Verse gehandelt haben.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 11625)