Hugo Schuchardt an Georges Lacombe (423-239)

von Hugo Schuchardt

an Georges Lacombe

Graz

30. 04. 1922

language Deutsch

Schlagwörter: Bibliothèque de la ville Bayonne Revue internationale des études basques Euskara (Organ für die Interessen der "Baskischen Gesellschaft") Baskische Dialekte - Baskische Dialektologie Euskaltzaindia - Real Academia de la Lengua Vasca - Académie de la Langue Basquelanguage Baskischlanguage Iberischlanguage Russischlanguage Spanisch Meillet, Antoine Gilliéron, Jules Vinson, Julien Gavel, Henri Saroïhandy, Jean-Joseph Leon, Albert Marr, Nikolaj Jakovlevič Braun, Friedrich Brugmann, Karl Friedrich Christian Urquijo Ybarra, Julio de Bähr, Gerhard Urtel, Hermann Frankreich Sare Leipzig Göttingen Schuchardt, Hugo (1922) Schuchardt, Hugo (1893)

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Georges Lacombe (423-239). Graz, 30. 04. 1922. Hrsg. von Katrin Purgay (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.6115, abgerufen am 29. 01. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.6115.


|1|

Graz, 30 Apr. ’22

Lieber Freund,

Die Sonderabdrucke meines Sara sind eben angekomen, ich schicke Ihnen einen und soweit Frankreich in Betracht kommt, andere an: Meillet, Gilliéron, Vendryes, Vinson, Gavel, Saroïhandy, Hérelle, Alb. Léon, den Maire von Sare, die Bibliothèque de la Ville von Bayonne – alle ohne Widmung, worüber sich die Herrschaften nicht verwundern werden wenn sie erfahren, dass ich heute meine ganze Korrespondenz erledige. Das geschieht aber weil von morgen an eine phantastische neue Steigerung des Porto [sic] eintritt. Widmungen sind zeitraubend. – In bezug auf iratze usw. bin ich |2| immer noch meiner früheren Ansicht. Was den zweiten Teil von –iñazkorile štar1 (Umstellung in initšor) betrifft, so ist an eine reinliche Lösung nicht zu denken. Vielleicht gehen wir am besten von einem *ileztogi, *ileztei aus, das ebenso eine „superfétation“ bedeuten würde wie span. helechal = filic-et. Dazu würde zunächst das niedernav. soul. iraztoi gehören Vgl. auztegi, ariztei, ariztoi Eichenwald; -kor und –tar aber weisen auf Einmischung andrer Wörter hin.

– Was mich – soweit es sich um Baskisch oder Iberisch handelt, augenblicklich besonders interessiert, sind die Auslassungen N. Marrs (mit dem ich einst auch in längerem Briefwechsel stand) über den japhetitischen Ursprung des Baskischen (in russischer Sprache):2 Er ist auch mit der „Ausar|3|beitung einer baskischen Grammatik auf historischer Grundlage beschäftigt“. Ich stehe in Verbindung mit Fr. Braun in Leipzig, einem Schüler Brugmanns, sie geben zusammen die Japhetitischen Studien heraus. Ich werde das Russische was Marr hierüber veröffentlicht hat, in die Hand bekommen; es wird aber „mit einer erweiternden Vorrede demnächst in einer baskologischen Zeitschrift in spanischer Sprache erscheinen“. Etwa in der R Basque? Oder gar in der Euskera? Denn: „Marr hat seither (im Winter und Frühling 1921) Gelegenheit gehabt die baskischen Dialekte an Ort und Stelle zu studieren“. Ich habe wegen dieser Sache bei Urquijo angefragt, aber noch keine Antwort bekommen. Teilen Sie mir doch möglichst bald mit, was Sie von diesem Besuch auf baskischem Boden wissen.

– Der Stud. chem Gerhard Baehr in Göttingen übersetzt, auf Veranlassung |4| der Bask. Akad., meine Bask. St. I ins Spanische; er ist schon auf S. 61.

Auch Urtel hat eine Einladung zum Kongreß in Guernica bekommen; aber ich weiß nicht, ob es ihm möglich sein wird der Einladung Folge zu leisten. Seine Gattin ist immer noch sterbenskrank.*)

Ich muß schließen.

Mit herzl. Gruß

Ihr

H. Sch.

Entschuldigen Sie mein Geschmiere, ich schreibe in größter Eile.

*) Und wie steht es mit Uhlenbeck?


1 La forma citada por Lacombe es il̃estar.

2 Completar.

Von diesem Korrespondenzstück ist derzeit keine digitale Reproduktion verfügbar.