Gustav Gröber an Hugo Schuchardt (136-04135)

von Gustav Gröber

an Hugo Schuchardt

Straßburg

14. 08. 1907

language Deutsch

Zitiervorschlag: Gustav Gröber an Hugo Schuchardt (136-04135). Straßburg, 14. 08. 1907. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5953, abgerufen am 05. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.5953.


|1|

[Poststempel: STRASSBURG (ELS) RUPRECHTSAU 14-8-07]

|2|

Lieber Freund.

Ich danke bestens für den neuen Beitrag zur Ztschr., den ich, mit dem noch bei mir liegenden vereinigt (unter dem Titel „Etymologisches“?), im nächsten Zeitschriftheft (6.) mitteilen werde.1 Die Anmerkung zum ersten Beitrag habe ich ihres Orts beigefügt. Für angekündigte weitere Beiträge2 im voraus besten Dank; ich werde Raum schaffen. Denn ich darf wohl hoffen, daß Sie von Ihrem erkankten Auge nichts zu fürchten haben. Mich verhindert der gleiche Grund, diese Ferien zu verreisen. Zu meinem mangelhaften Schlafe, der noch immer nicht weichen will, und um deswillen ich nach Straßburg (Ruprechtsau, Pfarrgasse 30) in ein Villagrundstück mit Garten am 1. Juli übergesiedelt bin,3 ist Flimmern des rechten Auges getreten, das schon ein Vierteljahr besteht und mich beim Lesen und Sprechen ungemein stört. Es soll mit der Zeit wieder zurücktreten. Ich muß auch argwöhnisch fragen, ja wann? Die Übersiedlung hat uns viel Mühe gemacht und viel Zeit gekostet. Gestern erst bin ich mit der Ordnung meiner Bücher zu Rande gekommen, und noch immer ist Nacharbeit nötig. Meyer-Lübkes fanden mich bei ihrer Reise nach Gießen und Marburg, bei der sie uns besuchten, schon in der neuen Wohnung.

Mit herzl. Gruß
Straßburg i/E. 15./8.1907.4


1 Schuchardt, „Etymologisches“, ZrP XXXI, 1907, 641-666 (Eingangsdatum 12.6.1907).

2 Im Juli lieferte Schuchardt vier weitere Beiträge.

3 Dies ist der dritte Umzug Gröbers innerhalb Straßburgs. Er ist zu diesem Zeitpunkt 63 Jahre alt und hat nur noch vier Jahre zu leben. Die angeschlagene Gesundheit dürfte das Ergebnis ständiger Überarbeitung sein. Vgl. auch Brief CXVII (16.7.1907) an Philipp August Becker, ed. Hillen 1993, 332-333.

4 Die Karte ist aber bereits am 14.8. abgestempelt.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 04135)