Gustav Gröber an Hugo Schuchardt (047-04045)

von Gustav Gröber

an Hugo Schuchardt

Straßburg

10. 07. 1885

language Deutsch

Schlagwörter: Wortbildung Archiv für lateinische Lexikographie und Grammatiklanguage Venezianischlanguage Sardischlanguage Provenzalischlanguage Spanischlanguage Italienisch Paoletti, Ermolao Boerio, Giuseppe Friaul Tirol Rumänien Spanien Gröber, Gustav (1884) Paoletti, Ermolao (1851) Boerio, Giuseppe (1829) Schuchardt, Hugo (1901)

Zitiervorschlag: Gustav Gröber an Hugo Schuchardt (047-04045). Straßburg, 10. 07. 1885. Hrsg. von Frank-Rutger Hausmann (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5888, abgerufen am 29. 11. 2023. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5888.


|1|

Lieber Herr Coll.

Ich danke Ihnen bestens, daß Sie mich auf zwei fehlerhafte Ansätze in dem Artikel *fiticum aufmerksam machen, die ich am Schlusse des F. im nächsten Heft von Wölfflins Archiv noch flugs berichtigen kann.1 Das eine ist der Ansatz venet.fígà . Ich benutzte damals Paolettis kl. Dizion. Venez.,2, weil mir Boerio3 z. Z. entzogen war, wo sich jene Angabe findet. Der miserable ,ist aber kein‘, was er scheint, wie ich nun erkenne, sondern soll einen Acut bedeuten! Hierdurch muß ich zu friaul. fijad verführt worden sein. Falsch steht im Text rum. ficatu bei sicil. ficatu; es gehört zu der campidanesischen Form ficáu. Sie sehen aus dem Ansatz: fiticum ficatum = ficītum, daß ich die Existenz von ficītum keineswegs bestreite; fast hätte ich statt = „statt“ gesetzt. Die eigentlichen Zeugen für die 3) Form sind nun der Ital. Nordosten ( Venet-friaul., romagnol.), Tirolund Rumänien; ficātum belegt nur eine metrische Stelle, und zwar in der Antologie: die 3te Form findet sich auf einem kleinen u. geographisch gewissermaßen zusammengehörigen Gebiete, die 1. (sard., prov., nordwestital.) und die 2te (span., ital.) auf auseinanderliegendem. Es befremdet, daß im ersten Falle auf 3 Gebieten drei identische Umbildungen (ficītum zu *fícitum *fíkitum *fiticum) im 2ten Falle derselben eine (ficātum : fíkatum) vorgenommen sein sollen. Im Sard. ist meines Wissens -aticum nicht heimisch, also dort muß Gelegenheit zur Unterschiebung von -ticum für -catum gegeben gewesen. Kann nicht vocitur älter sein als vocatur? Aber ficatum, von ficus abgeleitet, könnte doch nur ficātum geben? Vielleicht komme ich anderswo4 auf den Fall zurück. Oder besser: Sie sollten sich seiner einmal annehmen, da hier eine arge Verwicklung zu bestehen scheint.5Fiticum ist natürlich nur ballon d’essai, ich kann es nicht vermeiden Spanien oder andere aussteigen6 zu lassen.

Herzlich grüßend Ihr
GGr

|2|

1 Vgl. Gröber, „Vulgärlateinische Substrate romanischer Wörtern“, Archiv für lateinische Lexicographie und Grammatik mit Einschluss des älteren Mittellateins 2, 1885, 288. Dort steht „fíga'“.

2 Ermolao Paoletti, Dizionario Tascabile Veneziano-Italiano, Venedig 1851.

3 Giuseppe Boerio, Dizionario del dialetto veneziano, Venedig 1829 (und weitere Auflagen).

4 Alles folgende am linken Postkartenrand, quer zum Haupttext.

5 Tatsächlich publizierte Schuchardt zu dieser Frage noch Jahre später einen Kommentar in Gröbers Zeitschrift: „Ficătum, fecătum } ficŏtum + hepăte?“, ZrP 25, 1901, 615-616.

6 Lesart unklar, „aussteigen“ im Sinne von „fortlassen“? oder ist „aufsteigen“ zu lesen?

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 04045)