John Rhys an Hugo Schuchardt (15-09505)

von John Rhys

an Hugo Schuchardt

Rhyl

13. 05. 1876

language Englisch

Schlagwörter: language Walisisch Rhys, Myfanwy Müller, Friedrich Stokes, Whitley Wales Oxford Schuchardt, Hugo (1886) Schuchardt, Hugo (1874)

Zitiervorschlag: John Rhys an Hugo Schuchardt (15-09505). Rhyl, 13. 05. 1876. Hrsg. von Dagmar Bronner, Belma Mahmutovic, Verena Schwägerl-Melchior und Markus Wursthorn (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5695, abgerufen am 26. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5695.


|1|

Dear Schuchardt,

I am ashamed to think that your letter is still unanswered. But I am now in a position to send you Silvan Evans’1 answer to some of your queries. As for myself I really know exceedingly little about the work but I have always had an idea that all concerning the MSS. is very misslich. I am afraid that these letters will not satisfy you and I am sorry I cannot find your letter now nor your article in the Romania,2 which I have been wanting lately: I have put it so carefully by that I know not where to find it: but it will no doubt turn up some day when I do not want it so much. By the way I should be glad to have |2| the rest of your account of your sojourn in Wales. I have no new views on the Celts: I find that I was anticipated by Norris:3 we differ from the current opinion in dividing the Celts into Continental (Gauls) and Insular which are subdivided into Kymric and Goidelic: that is all.

Mrs. Rhys joins with me in kind regards to you: Myfanwy would now be able to talk Welsh with you. Max Müller is trying to induce Stokes to come and compete with me for the Celtic professorship at Oxford.

Yours truly
John Rhys
Rhyl
13.5.76

|3|

John Rhys, Yswain,
Rhyl

|4|

Lester’s article on D. ab G. is in the “Westminster Review” for Oct. 1873 (N.S. No. 88).4 Any dispatch from Simla?5

D. S. E.
12/5/76.


1 Daniel Silvan Evans (1818–1903), Geistlicher, Herausgeber (vgl. Brief Nr. 6, vom 26. Oktober 1874) und Lexikograph (vgl. vorhergehenden Brief [Nr. 14, vom 9. Jänner 1876]), war zeitweilig als Dozent für Kymrisch tätig und wurde 1875 zum Professor für Kymrisch an der Universität Aberystwyth ernannt. Vgl. auch die Bemerkungen bei Schuchardt (1886: 337).

2 Hier dürfte wieder der in Brief Nr. 6 (vom 26. Oktober 1874) erwähnte Artikel gemeint sein.

3 Eventuell ist hier der Sprachwissenschaftler Edwin Norris (1795–1872) gemeint, der sich mit dem Kornischen beschäftigte.

4 Gemeint ist Joseph Dunn Lester, 'The Poems of Dafydd ab Gwilim', ebenda, S. 375–396 (wobei der Autor in der Zeitschrift nicht namentlich genannt wird). Dafydd ap Gwilym (so die heute übliche Schreibweise) gilt gemeinhin als der bedeutendste kymrische Dichter des Mittelalters; siehe auch http://www.dafyddapgwilym.net/index_eng.php (abgerufen am 13.09.2016).

5 Die Bemerkung bezieht sich offenbar auf Post von Whitley Stokes. Stokes war als Jurist für die Regierung von Britisch-Indien tätig, die während der Sommermonate in Simla residierte. Siehe weiters auch die digitalisierte Korrespondenz von Stokes an Rhŷs auf der Website der Nationalbibliothek von Wales in Aberystwyth: https://www.llgc.org.uk/collections/learn-more/archives/sir-john-rhys/sir-john-rhys-papers-letters-and-cards-from-whitley-stokes-1871-1909 (abgerufen am 13.09.2016). Die Besetzung der Professur in Oxford wird von Stokes in mehreren Briefen aus dem Jahr 1876 thematisiert. Zu Max Müller siehe Brief Nr. 2 (vom 22. April 1871).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 09505)