John Rhys an Hugo Schuchardt (11-09502)

von John Rhys

an Hugo Schuchardt

Llandrindod Wells

04. 09. 1875

language Kymrisch

Zitiervorschlag: John Rhys an Hugo Schuchardt (11-09502). Llandrindod Wells, 04. 09. 1875. Hrsg. von Dagmar Bronner, Belma Mahmutovic, Verena Schwägerl-Melchior und Markus Wursthorn (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5691, abgerufen am 26. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5691.


|1|

Anwyl Gyfaill,

Da iawn genyf weled eich bod yn Nghymru: gwelsom eich hanes yn yr Eisteδfod a darllenasom neithiwyr eich llith yn yr Herald bach. Byδai yn wir δa genyf pe byδai i’n pregethwyr gymeryd gair o gynghor genych ond y y mae arnaf ofn eu bod yn anniwygiadwy. Byδwn yn y Rhyl nos Lun nesaf. Byδ y Rhyl ar eich fforδ i’r Bala: gyrwch air i’r Rhyl pa bryd y dowch |2| Byδwn yn disgwyl i chwi aros rhai diwrnodau gyda ni. Yr ydwyf yn myned i gymydogaeth Pwllheli i weled hen feδfaen ag orysgrifen arno: yn awr os nad ydych am adael Caernarfon hyd δiweδ yr wythnos deuaf heibio i chwi ac ymdrechaf eich darbwyllo i δyfod gyda mi yno ac yn ol i’r Rhyl. Os mwy cyfleus i chwi δyfod i’r Rhyl δechreu yr wythnos arosaf heb fyned i Bwllheli nes y byδwch chwi yn myned i’r Bala: gyrwch air ar frys i’n hyspysu pa un a wnewch. Cewch Gymraeg faint a fynoch genym |3| Hwntw ydwyf i ond un o Sir Gaernarfon ydyw Mrs. Rhys o ymyl yr Wyδfa. Ysgrifenwch ir Rhyl fel hyn:

J. Rhys

2 St. Asaph Street.

Yr Eiδoch

yn serchog

John Rhys
Rockhouse
Llandrindod
Medi 4.1875


Übersetzung

Lieber Freund,

es freut mich sehr zu sehen, dass Sie in Wales sind: wir haben von Ihnen auf dem Eisteddfod erfahren, und gestern Abend haben wir Ihren Artikel im kleinen Herald gelesen. Es würde mich wahrhaft freuen, wenn unsere Prediger einen Ratschlag von Ihnen annähmen,1 aber ich fürchte, dass sie unverbesserlich sind. Wir werden nächsten Montagabend in Rhyl sein. Rhyl liegt auf Ihrem Weg nach Bala: senden Sie Nachricht nach Rhyl, wann Sie kommen. Wir erwarten von Ihnen, dass Sie einige Tage bei uns bleiben werden. Ich gehe in die Gegend von Pwllheli, um einen alten Grabstein mit einer Inschrift zu sehen: Nun, wenn Sie nicht vorhaben, Caernarfon vor Ende der Woche zu verlassen, werde ich bei Ihnen vorbeikommen und Sie zu überreden versuchen, mit mir dorthin und [dann] zurück nach Rhyl zu kommen. Wenn es Ihnen genehmer ist, am Anfang der Woche nach Rhyl zu kommen, werde ich bleiben und nicht nach Pwllheli gehen, bis Sie nach Bala gehen werden: senden Sie rasch Nachricht, um uns mitzuteilen, was davon Sie tun werden. Sie werden von uns so viel Kymrisch bekommen, wie Sie wünschen. Ich bin Südwaliser, doch Mrs. Rhys ist aus Carnarvonshire, vom Saum des Snowdon. Schreiben Sie so nach Rhyl:

J. Rhys

2 St. Asaph Street.

Herzlich

Ihr

John Rhys
Rockhouse
Llandrindod
Medi 4.1875


1 Eine kymrische Vorform der 'Keltischen Briefe' wurde von Schuchardt verfasst, während er sich in Wales aufhielt, und in der Zeitung Yr Herald Cymraeg veröffentlicht. Der betreffende Artikel mit dem Titel 'Ymweliad a Chymru' ('Ein Besuch in Wales') ist als Schuchardt-Werk Nr. 59 verzeichnet. Für die deutsche Version der Kritik an den Predigern siehe Schuchardt (1886: 323).

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 09502)