John Rhys an Hugo Schuchardt (07-09498)

von John Rhys

an Hugo Schuchardt

Rhyl

31. 10. 1874

language Kymrisch

Schlagwörter: Romania (Zeitschrift)language Walisisch Bonaparte, Louis Lucien Wales Bonaparte, Luigi Luciano (1866) Rhys, John (1877)

Zitiervorschlag: John Rhys an Hugo Schuchardt (07-09498). Rhyl, 31. 10. 1874. Hrsg. von Dagmar Bronner, Belma Mahmutovic, Verena Schwägerl-Melchior und Markus Wursthorn (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5687, abgerufen am 26. 02. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5687.


|1|

Anwyl Gyfaill

Nid hawδ fyδai i mi δadgan fy llawenyδ wrth δerbyn eich llythyr yn enwedig pan welais ei fod mewn Cymraeg glan gloyw. Bum droion ar fedr ysgrifenu atoch ond nis gwyδwn yn iawn i ba le i gyfeirio fy llythyr. Yr oeδwn wedi clywed am eich erthygl yn y Romania ac ar fin gyru am y Romania: byδ yn hynod δa genyf gael eich erthygl yr ydwyf yn ysgrifenu ar gyfnewidiadau y cydseiniaid yn yr ieithoeδ Celtaiδ ac yr oeδwn wedi dyfod i wybod er ys tro bellach am y cyfnewidiadau yn nhafod-ieithoeδ yr Eidal y cyfeiriwch atynt ac wedi medru cael benthyg cyhoeδiadau y tywysog L. L. Buonaparte a Spano ar y pwngc.

|2|

Bum yr haf diweδaf yn traδodi amryw δarlithiau yn ein Coleg Athrofaol newyδ yn Aberystwyth ar byngciau ieithyδol yn dal cysylltiad ar Gymraeg ac yn awr yr ydwyf yn eu parotoi i’r Wasg. Ond yr hyn yr ydwyf wedi bod yn talu sylw, yn fwyaf neillduol, iδo yn δiweδar ydyw ein hen feddargraphau yn Nghymru a Chernyw: gwariais lawer o amser llyneδ ac eleni wrthi chwilio am danynt ac erbyn hyn yr ydwyf wedi llwyδo iw gweled oll o’r bron, hyny yw yr oll syδ ar gael. Bwriadaf eu cyhoeδi ynghyd a nodiadau ieithyδol cyflawn heb fod yn hir: dilynir hwy gan y glosses canys yr wyf am eii1 cyhoeδi hwythau y mae genyf erbyn hyn esboniad i roδi ar ambell un syδ hyd yn hyn yn cael ei ystyried yn dywyll. Mewn gair bwriadaf |3| gyhoeδi ryw dro gasgliad o δefnyδiau at efrydu y Gymraeg yn ei gwahanol gyfnodau o amser Ptolemy hyd yn awr. Fel y gwyδoch nid oes genym lawer o δefnyδiau hyd y 12fed ganrif ond byδ hyny syδ yn gofyn ei egluro yn drwyadl – beth a feδyliech am yr enw Kimrica i lyfr felly tebyg i (ond helaethach na) Goidelica Mr. Stokes. Y mae y swp diweδaf o'r geirdarδiadau wedi myned i δwylaw argraphyδ yr Archaeologia Cambrensis a byδaf yn abl i yru i chwi y cyfan heb fod yn hir: byδ yn δa genyf gael awgrymiadau genych ac ychwanegiadau. Yr oeδwn wedi meδwl myned drwy eiriaduron y Saesneg ar Ffrangcaeg yn yr un moδ ond nid wyf yn meδwl y byδ genyf hamδen i wneyd hyny o waith yn fuan.

|4|

Er pan ymadewais o’r Almaen yr wyf wedi priodi: Cymraes ydyw fy ngwraig ond y mae yn medru tair prif iaith y Cyfandir Ffrangcaeg, Ellmyneg ac Italaeg, ac wedi treulio cryn amser ar y Cyfandir yn Mharis, Berlin, Göttingen a Rhufain. Y mae hefyd genym ferch fechan tri mis oed. Os byδ i chwi foδ yn y byd δyfod drosoδ i Loegr byδwn yn disgwyl i chwi δyfod yma i Gymru i’n gweled.

Yr eiδoch

yn serchog

John Rhŷs
Rhyl
Oct. 31. 1874

Nis gwn am δim diweδar ar y Barδ Cwsg a byδ i mi ymholi yn nghylch gwaith Borrow. Nid wyf yn gwybod am fawr o δim ar chwedloniath Gymreig: y Mabinogion ydyw y llyfr ond y mae yn amhawδ ei gael yn rhad. Y mae Drych y Prif Oesoeδ gan Theophilus Evans (cyhoeδedig gan Spurrell: Caerfyrδin) yn gystal Cymraeg a dim y gwn am dano er amser y Diwygiad Protestaniaiδ: nid yw ond llyfr bychan fel y Barδ Cwsg.


Übersetzung

Lieber Freund,

es ist nicht leicht, meine Freude zu beschreiben, als ich Ihren Brief erhielt, insbesondere als ich sah, dass er in sauberem, astreinem Kymrisch verfasst war! Manche Male war ich im Begriff, Ihnen zu schreiben, aber ich wusste nicht genau, wohin ich meinen Brief adressieren sollte. Ich hatte von Ihrem Artikel in der Romania2gehört und war im Begriff, die Romania auch zu bestellen: Es würde mich sehr freuen, Ihren Artikel zu erhalten. Ich schreibe [derzeit] über die Anlautmutationen3 in den keltischen Sprachen und hatte schon vorher von den Mutationen in den Dialekten Italiens erfahren, die Sie ansprechen, und konnte Veröffentlichungen des Prinzen L. L. Buonaparte und von Spano über dieses Thema ausleihen.4

Im letzten Sommer habe ich in unsrem neuen University College in Aberystwyth einige Vorlesungen über linguistische Themen gehalten, die mit dem Kymrischen zu tun haben, und jetzt bin ich dabei, sie zum Druck vorzubereiten. Aber das, worauf ich in letzter Zeit besonders meine Aufmerksamkeit gerichtet habe, sind unsre alten Grabinschriften in Wales und Cornwall: Ich habe dieses und letztes Jahr viel Zeit damit verbracht, sie aufzusuchen, und inzwischen habe ich es geschafft, sie fast alle zu sehen; das heißt, alle, die entdeckt sind. Ich beabsichtige, sie in Kürze zusammen mit einem vollständigen linguistischen Kommentar zu veröffentlichen.5 Ihnen werden die Glossen folgen, denn ich möchte auch sie veröffentlichen. Inzwischen habe ich eine Erklärung für so manche gefunden, die bislang als obskur betrachtet wird. Kurz ausgedrückt beabsichtige ich, eines Tages eine Sammlung von Materialien für das Studium des Kymrischen in seinen verschiedenen Epochen zu veröffentlichen, von der Zeit des Ptolemaios bis heute. Wie Sie wissen, haben wir nicht viel Material bis zum 12. Jahrhundert, aber dieses verlangt nach erschöpfender Erklärung – was halten Sie von dem Namen Kimrica für ein solches Buch, ähnlich wie (aber umfangreicher als) Goidelica von Mr. Stokes.6 Das letzte Bündel von Etymologien ist in den Händen des Druckers der Archaeologia Cambrensis7 und bald werde ich Ihnen das Ganze schicken können: Ich würde mich freuen, Vorschläge und Ergänzungen von Ihnen zu bekommen. Ich hatte daran gedacht, die Wörterbücher des Englischen und Französischen auf dieselbe Weise durchzuackern, doch glaube ich nicht, dass ich die Muße haben werde, solch eine Arbeit so bald zu tun.

Seit ich Deutschland verlassen habe, habe ich geheiratet: Meine Frau ist Waliserin, aber sie beherrscht drei Hauptsprachen des Kontinents, Französisch, Deutsch und Italienisch, und hat ziemlich viel Zeit auf dem Kontinent verbracht, in Paris, Berlin, Göttingen und Rom. Wir haben auch eine kleine Tochter von drei Monaten. Wenn es sich jemals ergeben sollte, dass Sie nach England kommen, erwarten wir von Ihnen, dass Sie auch hierher nach Wales zu uns zu Besuch kommen.

herzlich

Ihr

John Rhys
Rhyl
31. Okt. 1874

Ich weiß von nichts Aktuellem zum Bardd Cwsg, und ich werde wegen des Werks von Borrow herumfragen müssen. Über die walisische Mythologie weiß ich fast nichts: Das Mabinogion ist das Hauptwerk, aber es ist schwierig, es billig zu bekommen. Drych y Prif Oesoedd von Theophilus Evans (veröffentlicht von Spurrell: Carmarthen) ist genauso gutes Kymrisch wie [nur] etwas, das ich seit der Reformationszeit kenne: es ist nur ein kleines Buch wie der Bardd Cwsg.8


1 Hier liegt offenbar eine Korrektur von ei (Possessivpronomen 3. Sg.) zu eu (Possessivpronomen 3. Pl.) vor; die Aussprache der beiden Wörter ist identisch.

2 Siehe den vorhergehenden Brief ( Nr. 6, vom 26. Oktober 1874).

3 Wörtlich: 'Konsonantenmutationen'.

4 Gemeint ist wahrscheinlich: Bonaparte, Louis Lucien & Giovanni Spano. 1866. Il Vangelo di S. Matteo, volgarizzato in dialetto sardo sassarese. Accompagnato da osservazioni sulla pronunzia di questo dialetto, e su varj punti di rassomiglianza che il medesimo presenta con le lingue dette celtiche, sia ne' cambiamenti iniziali, sia nel suono della lettera L. London: Strangeways & Walden (vgl. Rhŷs 1877: 46–47 Anm.).

5 Die Vorlesungen und die Inschriften erschienen zusammen in den Lectures on Welsh Philology (Rhŷs 1877).

6 Gemeint ist: Stokes, Whitley. 1872. Goidelica. Old and Early-Middle Irish Glosses, Prose and Verse. Second Edition. London: Trübner and Co.; online verfügbar (abgerufen am 29.09.2016). Die erste Auflage, 1866 in Kalkutta erschienen, trägt den Titel Goidilica; siehe (abgerufen am 29.09.2016). Das Kimrica-Projekt wurde anscheinend nie realisiert.

7 Siehe Brief 05-09497 und Nr. 6.

8 Für Borrow siehe den vorhergehenden Brief (Nr. 6). Mabinogion ist die gebräuchliche Bezeichnung für eine moderne Zusammenstellung von elf mittelkymrischen Prosaerzählungen, die einheimische Traditionen und Stoffe behandeln, wobei drei der Geschichten Einflüsse der französischen Arthurianik zeigen. Rhŷs bezieht sich hier vermutlich auf die mehrbändige Ausgabe von Lady Charlotte Guest: The Mabinogion, from the Llyfr Coch o Hergest and other ancient Welsh manuscripts, with an English Translation and Notes, London: Longman et al./Llandovery: Rees, 1838–1849. Drych y Prif Oesoedd ('Spiegel der Frühzeit'), ein Werk von 1716, behandelt die Geschichte der Waliser von den Anfängen bis ins Mittelalter. Bei Spurrell erschienen mehrere Auflagen.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 09498)