Hugo Schuchardt an Henri Gaidoz (109-SG29)

von Hugo Schuchardt

an Henri Gaidoz

Gotha

28. 03. 1899

language Deutsch

Schlagwörter: Nationalität

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Henri Gaidoz (109-SG29). Gotha, 28. 03. 1899. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5269, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5269.


|1|

L'article du Siècle m’a fait bien du plaisir. 1 Merci H.S.

Eben erhalte ich Pensée Sl. N.12 von Triest.2 Sieht denn D. P & Cie wirklich nicht ein, dass mein Ideal: „deutscher Boden für die Deutschen, slawischer für die Slawen“ der Gerechtigkeit entspricht? Wo ist denn von einer „Unterdrückung“ der Slawen die Rede, wenn andere Nationen sich dem vordringenden Erobern der Slawen widersetzen? Im Norden ruft man das geschichtliche Recht an; aber dass Triest u.s.w. geschichtlich den Italienern gehört (und in einem ganz andern Sinn als Reichenberg u.s.w., nein als Prag selbst den Tschechen), das sehen die Herren nicht ein. Und da von dem deutschen Gebiet Gottschee3 in der letzten Nummer die Rede ist, wer wird denn dort unterdrückt oder bedrängt? Etwa die Slowenen? - Was über die Duldsamkeit der orthodoxen Geistlichen gesagt wird, ist wohl richtig - die katholischen Geistlichen, bes. in Oestreich, sind grossentheils unduldsam; das von oben herab aber in Russland Alles gegen die Nichtorthodoxen geschieht, ist ebenfalls richtig.


1 Es konnte nicht eruiert werden, um welchen Artikel es sich hier handelt.

2 Die Pensée Slave Nr. 12 vom 25. März 1899 enthält einen Artikel mit dem Titel " La situation en Autriche ". Dinko Politeo, dessen Verfasser, wirft hier den Politikern der österreichischen Regierung (Badeni, Thun, etc.) vor, in Bezug auf den Konflikt der unterschiedlichen Nationalitäten innerhalb Österreichs „la pire politique – celle d’indécision“ zu verfolgen. Weiters bedauert er die spürbare Sympathie seitens der Franzosen für die „Magyaren“ und die Deutschen (dazu weist er auf die Artikel von Gaidoz und Schuchardt hin).

3 Das Gottscheer Gebiet im südlichen Slowenien (ehemal. Unterkrain) mit der Stadt Gottschee, slow. Kočevje, als Zentrum, war über sechs Jahrhunderte lang bis 1941 eine deutsche Sprachinsel.

Von diesem Korrespondenzstück ist derzeit keine digitale Reproduktion verfügbar.