Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (106-03289)

von Henri Gaidoz

an Hugo Schuchardt

Paris

21. 03. 1899

language Französisch

Schlagwörter: Politik- und Zeitgeschichte Gaidoz, Henri (1899)

Zitiervorschlag: Henri Gaidoz an Hugo Schuchardt (106-03289). Paris, 21. 03. 1899. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5266, abgerufen am 06. 02. 2023. Handle: hdl.handle.net/ 11471/518.10.1.5266.


|1|

La Pensée Slave (de Trieste) du 18 Mars contient un long article sur nous.1 Vous me trouviez Tchèque, on m’y trouve Allemand: voila, ce que l’on gagne à être modéré. Je prépare une réponse2 qui partira demain, et en l’expédiant, je demanderai qu’on vous envoie ce n°, si on ne l’a déjà fait.

Quid de Baudouin de C.? est-il destitué décidément? et pourquoi?3 A-t-il publié une brochure Zur Abwehr?4 Et Finlandia?5 Hélas, j’en suis aussi attristé et indigné que personne. – Et je recevais avant-hier une lettre de Malmédy (pays français de la Prusse rhénane) où l’on me parlait de nouvelles vexations de germanisation;6 – Salisbury disait au début de la guerre hispano-américaine que le trait caractéristique de notre époque est que les forts deviennent plus forts et les faibles plus faibles.7 Et les forts abusent de plus en plus de leur force! – Vous ai-je envoyé la brochure de Dinko Politeo8, extraite de la Pensée Slave? J’en ai plusieurs exemplaires.

Bien à vous

HG.

|2|

1 Vgl. die Pensée Slave, Nr. 11 vom 18. März 1899. Diese Ausgabe enthält einen Artikel von Dinko Politeo mit dem Titel " Le conflit germano-tchèque ", der einen ausführlichen Kommentar zu Gaidoz' gleichnamigem Artikel über Schuchardts Broschüre "Tchèques et Allemands" [Archiv-/Breviernummer: 324] darstellt. Gaidoz' betont diplomatische Betrachtungsweise des deutsch-tschechischen Nationalitätenkonflikts hält Politeo für unglaubwürdig, da Gaidoz auch die doléances et les griefs des Allemands de Bohême (...)“ (S. 110, Gaidoz 1899a) dem französischen Publikum näher bringen wolle, indem er „la lecture de la brochure de M. Schuchardt“ empfehle (vgl. S.114, Gaidoz 1899a). So urteilt Politeo in der Pensée Slave (Nr. 11): „Sous cette apparence d'objectivité se cache, pourtant, une certaine sympathie pour la brochure ["Tchèques et Allemands"] même – de laquelle le critique parle très-flatteusement – et pour la cause qu'elle soutient. C'est pourquoi la critique nous a fort surpris.“

2 Die Antwort auf Politeos kritischen und offensiven Artikel erschien unter dem Titel " Quelques mots sur la question des langues nationales " am 1. April 1899 in der Nr. 13 der Pensée Slave. Sowohl Gaidoz’ als auch Politeos Beitrag wurden als Leitartikel veröffentlicht. Später publizierte Gaidoz diesen Artikel in bearbeiteter und aktualisierter Form in den Annales des Sciences Politiques. (Juli 1899, S. 478-486). (Siehe dazu Brief vom 3. April 1899 (112-03292), Gaidoz an Schuchardt).

3 Siehe Brief vom 15.1.1899 (57-00603) Baudouin an Schuchardt und FN [6] unten (vgl. Eismann, Wolfgang & Bernhard Hurch. 2014. 'Die Korrespondenz zwischen Jan Baudouin de Courtenay und Hugo Schuchardt'. In Bernhard Hurch (Hg.) (2007-). Hugo Schuchardt Archiv, siehe Webedition).

4 Es konnte nicht eruiert werden, von welcher der wahrscheinlich in dem vorliegenden Fall um die Jahrhundertwende erschienenen Broschüren mit dem Titel „Zur Abwehr“ die Rede ist. Eine Möglichkeit wäre, dass dies eine inhaltliche Entgegnung auf Schuchardts Brief vom 18. Jänner 1899 (102-SG26). ist, in der Gaidoz wissen will, ob sich Baudouin de Courtenay gegen die Amtsenthebung gewehrt habe.

5 Finlandia ist der Titel einer Sinfonischen Dichtung des finnischen Komponisten Jean Sibelius, welche 1900 bei der Weltausstellung in Paris aufgeführt wurde. Die Verbreitung dieses Stücks trug zu einem finnischen Nationalbewusstsein bei, sodass seine Aufführung durch die russische Behörden untersagt wurde. 1940 veröffentlichte Koskenniemi ein Gedicht zur Finlandia-Hymne (Abschnitt des Stückes) (vgl. Mäkelä 2013).

6 Die Stadt Malmédy in Wallonien gehörte ab 1815 zu Preußen. Seit dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71 war Malmédy einer starken Germanisierung unterworfen. Heute ist die Stadt Teil der belgischen Provinz Liège.

7 Lord Robert Cecil, 3. Marquess of Salisbury (1830-1903), war von 1885-1902, mit einer Unterbrechung in den Jahren 1892-1895, britischer Premierminister. In seiner am 4. Mai 1898 gehaltenen Rede vor der Primrose League der Conservative Party in der Royal Albert Hall sprach er sich über The Living and dying nations aus und prophezeite: „All I can indicate is that the process is proceeding, that the weak States are becoming weaker and the strong States are becoming stronger.” (Vgl. z.B. The Mail and Empire (Toronto), 21. Mai 1898, S.5).

8 Dinko Politeo (1854-1903) war kroatischer (Dalmatien) Journalist und Politiker. 1880 machte er in Graz die Lehramtsprüfung aus klassischer Philologie mit Italienisch und Serbo-Kroatisch als Unterrichtssprachen. Sein Hauptinteresse galt allerdings der Politik und Publizistik, daher auch seine Mitarbeit bei mehreren Zeitungen wie z.B. Obzor, Il Diritto croato, Il Pensiero slavo , etc. (vgl. ÖBL 1815-1950 , Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 178). Die Neue Freie Presse (Nr. 10327) vom 25. Mai 1893 (S. 7, Sp. 3) enthält ein Telegramm aus Agram ( Zagreb), worin Politeo als Chefredakteur des Obzor und oppositioneller Journalist genannt wird. Aufgrund „im Obzor erschienener heftiger Artikel“ (vor der Landtagswahl) wurde er verhaftet (vgl. ANNO/Österreichische Nationalbibliothek). Politeo leitete von 1889-1895 diese einflussreiche Zeitung, die für ihre journalistische Qualität bekannt war und in der Tradition des oppositionellen Pozor stand (vgl. Švoger 2006: 2156 ff., 2163). Bei dem Auszug der Pensée Slave könnte es sich um Politeos Broschüre A propos des conditions de la monarchie Habsbourgeoise. (Quelques observations sur une etude de M. Charles Benoist. "Revue des Deux Mondes", parus dans le journal "La Pensee Slave" de Trieste) handeln, die 1899 in Trieste bei Dolenc als Separatdruck erschien.

Faksimiles: Universitätsbibliothek Graz Abteilung für Sondersammlungen, Creative commons CC BY-NC https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ (Sig. 03289)