Hugo Schuchardt an Henri Gaidoz (099-SG24)

von Hugo Schuchardt

an Henri Gaidoz

Graz

12. 01. 1899

language Deutsch

Schlagwörter: Nationalismus Politik- und Zeitgeschichte Neue Freie Presse

Zitiervorschlag: Hugo Schuchardt an Henri Gaidoz (099-SG24). Graz, 12. 01. 1899. Hrsg. von Magdalena Rattey (2017). In: Bernhard Hurch (Hrsg.): Hugo Schuchardt Archiv. Online unter https://gams.uni-graz.at/o:hsa.letter.5260, abgerufen am 14. 04. 2024. Handle: hdl.handle.net/11471/518.10.1.5260.


|1|

V. H.

Ich danke bestens. Der P.S.1 lebt von russischem Gelde; sein Herausgeber J. ist ein entpriesterter Priester aus Dalmatien; er wurde vor einiger Zeit wegen Abdruck eines apokryphen italienerfeindlichen Briefes des Bischofs von Parenzo verurtheilt.2 In den mir geschickten Nummern finde ich das interessant dass die Tendenz des Blattes als germanophob erscheint während sie doch nur als eine italianophobe begreiflich ist. Das kommt wohl auf Rechnung des französischen Redakteurs; mit den Deutschen haben ja die dortigen Slawen Nichts zu thun, nur mit den Italienern. Wenn also der „monde slavo-français" sich zu einem „monde slavo-roman" ausgestaltete, so wüsste ich nicht was das vom Standpunkt der Slawen an der Adria aus für eine praktische Bedeutung haben könnte. Wie eine slawische Kultur ausschaut, in der ein Pobedonostsev3 - Sie kennen doch sein Buch? - eine glänzende Stelle einnimmt, das ist wohl klar; nämlich wie eine sibirische Steppe. Gefällt Ihnen das Französische des P.S.? Das vétéroslave anstatt vieux-slave erinnert mich zu sehr an vétérinaire.

M.b.Gr.

Ihr
H.S.

Gegenzeitung ist der wöchentliche Pensiero italiano von Rovigno4

|2|

1   Pensée Slave oder (Il)Pensiero Slavo?

2 Die Neue Freie Presse berichtet zweimal über die Verhaftung des Priesters „Don Ante Jakić, Redacteur des Pensiero Slavo“, allerdings aus anderen Gründen. Vgl. die Neue Freie Presse (Abendblatt (Nr. 10738) 6. Juli 1894, S. 3, Sp. 1 / Morgenblatt (Nr. 10733) 11. Juli 1894, S. 6, Sp. 3) in ANNO/Österreichische Nationalbibliothek.

3 Konstantin Petrovič Pobedonoscev (1827-1907), war ein russischer Jurist und Staatsmann. Der Fokus seines Interesses lag auf dem Zivilrecht. Es ist möglich, dass Schuchardt hier das Buch  Reflections of a Russian statesman , das 1898 in London bei Grant Richards erschien, meint.

4 Wahrscheinlich Il giovine pensiero , erschien aber in Pula und zwar zwei- bis dreimal wöchentlich von 1887-97. Er gehörte zu den erfolgreichsten politischen Zeitungen Istriens (vgl. Boaglio 2006: 2308). Liberal-nationaler Ausprägungen, richtete sich das Blatt vor allem gegen die slawische Bevölkerungsgruppe und antwortete auf Gedanken des Il diritto croato (Ante Jakić), der 1888-94 in italienischer Sprache in Pula erschien und dessen Nachfolgezeitung Il pensiero slavo war. (vgl. Boaglio : 2306).

Faksimiles: Die Publikation der vorliegenden Materialien im „Hugo Schuchardt Archiv” erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Fondo Lacombe (Euskaltzaindia). (Sig. SG24)